Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Wie zufrieden sind die Radler?

Burgdorf Wie zufrieden sind die Radler?

Wie gut kommen Radfahrer in Burgdorf zurecht? Ist Radfahren Frust oder Lust? Das will der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) in einer Umfrage herausfinden. Noch bis Mittwoch, 30. November, können Radler im Internet auf fahrradklima-test.de bewerten, wie fahrradfreundlich ihre Stadt ist.

Voriger Artikel
Unfall fordert zwei Leichtverletzte
Nächster Artikel
Ratten: Stadt legt Giftköder aus

Wie gut oder schlecht bewerten Radfahrer in Burgdorf die Wege? Der ADFC fragt nach.

Quelle: Bismark

Burgdorf. Die Ergebnisse dienen als Orientierungshilfe, um die Fahrradfreundlichkeit in der Kommune zu verbessern. Beim letzten Fahrradklima-Test von ADFC und dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Jahr 2014 kam Burgdorf auf den 90. Platz von 292 Städten bis 50 000 Einwohner. Die Fahrradfreundlichkeit der Kommune erhielt von den 56 für die Kommune Abstimmenden die Note 3,4. Bemängelt wurden seinerzeit von ihnen das Fehlen von öffentlich zugängliche Leihfahrrädern und einer Fahrradvermietung für Touristen, sowie subjektiv zu schmale Wege.

Positiv bewerteten die Teilnehmer, dass die Stadt etliche Einbahnstraßen für Radfahrer in beide Richtungen freigegeben hatte und sie mit ihren Zweirädern nicht nur gut ins Zentrum, sondern auch zu anderen Zielen im Stadtgebiet gelangen konnten. Gerade für Radfahrer habe sich seither einiges verändert, sagt Beate Rühmann vom ADFC Burgdorf/Uetze: „Der durchlaufende Fahrradstreifen auf der Uetzer Straße und die Neuausrichtung der Kreuzung Uetzer Straße/Ostlandring sowie die Fahrradschutzstreifen in Otze und Schillerslage waren wichtige Meilensteine.“ Auch Kleinigkeiten wie Absenkungen von Bordsteinkanten etwa am Parkplatz Finanzamt sind ihrer Meinung nach bemerkenswert.

Gerade im Zuge des Wettbewerbs Stadtradeln gingen bei der Stadtverwaltung verstärkt Hinweise auf Beschädigungen an Radwegen ein, aber auch Lob für zügige Reparaturen, sagt David Rischbieter von der Umweltschutzabteilung der Stadt Burgdorf. Für 2017 sei geplant, die bisher auf halbem Weg zwischen Park und Schulzentrum in der Südstadt endende Fahrradstraße bis zum Schulzentrum zu verlängern. „Und es werden auf dem Außengelände noch zwei weitere Fahrradabstellplätze gebaut, die überdacht und beleuchtet sein werden.“

Von Sandra Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9dtnbrnthj5pmdfd
Abriss der Brandruine beginnt

Fotostrecke Burgdorf: Abriss der Brandruine beginnt