Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Anlieger müssen selbst fegen

Sorgensen Anlieger müssen selbst fegen

Die Straßenreinigung und den Winterdienst am Stichweg der Straße Riethornweg müssen ab 1. November unter anderem die Anwohner selbst übernehmen. Das sorgt für Unmut bei den Betroffenen.

Voriger Artikel
Fastfoodkette bietet 25 Jobs an
Nächster Artikel
Taschendieb braucht Sekunden

Die Kehrmaschine kommt nicht mehr in die Stichstraße des Riethornwegs.

Quelle: Symbolbild

Burgdorf. Am 16. Juli hatte der Rat mehrheitlich beschlossen, dass die Stadt die Straßenreinigung und den Winterdienst einstellen soll. Bislang kamen die Fahrzeuge alle 14 Tage. In einem Schreiben an die betroffenen Haushalte hat die Verwaltung den Schritt noch einmal angekündigt - und damit nach Aussage eines Sorgensers für erhebliche Unruhe gesorgt. „Diese Regelung betrifft nur vier Haushalte“, betont hingegen Stadtsprecherin Eva-Maria Dobriloff und verweist darauf, dass nur der Stichweg betroffen sei.

In dem Brief listet die Verwaltung die Aufgaben auf, die die Anwohner übernehmen müssen: den Kehrdienst mit Beseitigung von Schmutz, Laub, Wildkraut und Unrat; den Winterdienst mit Streuen bei Glätte sowie dem Beseitigen von Schnee und Eis. Genau wegen dieses Passus fühlen sich die Anwohner nun sehr verunsichert. „Für uns stellt sich die Frage, wer bei einem Unfall beispielsweise bei Straßenglätte haftet“, sagt der Anlieger und fügt hinzu, dass sich erste Betroffene bereits von einem Anwalt wegen möglicher Konsequenzen beraten ließen. Zugleich stelle sich vielen Anliegern des gesamten Riethornwegs die Frage, weshalb die Stadt die Arbeiten jetzt nicht mehr ausführt. Die Begründung, dass die Fahrzeuge den Stichweg wegen der geringen Breite und mangels Wendemöglichkeit nicht mehr passieren könnten, könne er nicht nachvollziehen, sagt der Sorgenser: „Das hat ja bislang auch funktioniert.“ Dobriloff hält dagegen, dass die Fahrzeuge immer größer werden: „Die Entscheidung beruht auf Erfahrungen der Vorjahre.“

Die Reinigung entfällt auch für: Allerstraße (Hausnummer 25, 27, 29, 31, 33, 35), Schopenhauerstraße (Stichweg am Wendehammer zwischen 19 und 26, 28) sowie Zilleweg zwischen Haus 10, 12, 14, 14a und 16, 18, 20, 22.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6so7fv8r5kz1bl6pg11s
St. Nikolaus dankt den Ehrenamtlichen

Fotostrecke Burgdorf: St. Nikolaus dankt den Ehrenamtlichen