Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Halteverbot am Bahnhof wird nicht erweitert

Burgdorf Halteverbot am Bahnhof wird nicht erweitert

Das absolute Halteverbot auf dem Bruchsweg wird nicht erweitert. Das hat die Stadt am Donnerstagabend dem Otzer Ortsrat mitgeteilt. Damit müssen die Landwirte mit ihren großen Maschinen auf den Weg zu ihren Feldern weiterhin mit Behinderungen rechnen.

Voriger Artikel
Sportpaten sollen Flüchtlingen den Weg ebnen
Nächster Artikel
12 neue fünfte Klassen starten künftig

Hindernis für landwirtschaftliche Fahrzeuge und Maschinen: Die Autos die auf dem Bruchsweg am Otzer Bahnhof zwischen dem absolutem Halteverbot und der Park-and-ride-Anlage geparkt sind.

Quelle: Freidrich Wilhelm Schiller

Otze. Die gesetzlichen Regelungen erlaubten keine Erweiterung des absoluten Halteverbots, erläutert eine Vertreterin der Stadtverwaltung. Nur wenn der Verkehrsfluss auf der Straße südlich des Otzer Bahnhofs durch die am Straßenrand abgestellten Autos behindert würde, es häufig zu Unfälle käme und dort Linienbusse verkehrten, könnte die Halteverbotszone bis zu den Parkbuchten verlängert werden. Das sei im Bruchweg nicht der Fall, deshalb bleibt alles beim Alten.

Der Ortsrat hatte die Änderung im vergangenen Jahr beantragt, damit die Landwirte den Bruchsweg, den sie auf dem Weg zu ihren Feldern passieren müssen, mit den großen Maschinen ohne Probleme befahren können. Die Ortsratsmitglieder zeigten sich enttäuscht, dass sie den Alltag der landwirtschaftlichen Unternehmer nicht erleichtern können.

Ein ähnliches Problem gibt es auf der Straße Kronsberg. Dort parken die Kunden des Kiosks mal rechts, mal links auf der Straße. Das habe zur Folge, dass Landwirt Cord Meyer sein Hofgelände, dessen Ausfahrt am Kronsberg liegt, nur unter Schwierigkeiten verlassen könne, berichtete Ortsbürgermeister Carl Hunze. „Es soll Tage geben, an denen Cord Meyer Umwege durch die Feldmark fahren muss, um die wenige Meter entfernte Burgdorfer Straße zu erreichen. Die geparkten Autos stehen so unglücklich, dass er mit seinen großen Maschinen einfach nicht durchkommt.“

Der Ortsrat hat deshalb am Donnerstag einstimmig beschlossen, dass die Stadtverwaltung prüfen soll, ob an der Nordseite der Straße Kronsberg ein Halte- oder Parkverbotsbereich eingerichtet werden könnte. Diese Zone sollte an der Burgdorfer Straße beginnen und am Ende der Hofeinfahrt des Grundstücks Meyer enden. Die Zone könnte im Zuge der geplanten Fahrbahnsanierung des Kronsbergs eingerichtet werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9dtnbrnthj5pmdfd
Abriss der Brandruine beginnt

Fotostrecke Burgdorf: Abriss der Brandruine beginnt