Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Halle für die Segelflieger

Burgdorf Neue Halle für die Segelflieger

Der Luftsportverein Burgdorf baut auf seinem Gelände bei Ehlershausen eine neue Halle für seine Ausbildungssegler. Rund eine Viertelmillion Euro kostet das Bauprojekt, für das derzeit die Fundamente gegossen werden.

Voriger Artikel
"Herzstück" von Stefan Heuer erscheint
Nächster Artikel
Stadt saniert zwei Wege im Stadtpark

Ein Segelflieger im Anflug auf den Flugplatz bei Ehlershausen.

Quelle: Norbert Korte

Ehlershausen. Der Neubau sei erforderlich, weil der Wind durch die fast 60 Jahre alte Halle pfiff und das Dach undicht war, berichtet Roland Schoch vom Vereinsvorstand der Segelflieger.

In der Halle waren die fünf Ausbildungsflugzeuge des Vereins untergebracht, die allesamt in Holzbauweise hergestellt sind, was sie empfindlich gegen Feuchtigkeit macht. Deshalb musste etwas passieren. Allerdings sollte laut Schoch allein die Sanierung des Dachs 70 000 Euro kosten, „und dann wäre die Halle immer noch alt gewesen“.

Deshalb beschloss die Mitgliederversammlung, das alte Gebäude abzureißen und an gleicher Stelle eine neue, freitragende Segelflughalle zu errichten. Diese Konstruktion biete den Vorteil, dass der Platz besser ausgenutzt werden kann, weil keine Pfeiler mehr im Weg stehen, sagt Schoch.
Der Abriss der alten Halle war sehr aufwendig, denn die asbest-
haltigen Dachplatten mussten als Sondermüll entsorgt werden. Zudem haben Brandschutzauflagen die Bauplanung verzögert und die Kosten erhöht. Weil die neue Halle direkt an ein bestehendes Gebäude anschließt, muss zwischen beiden eine Brandschutzmauer hochgezogen werden. „Dafür brauchten wir eine neue Statik“, berichtet Schoch.

Die Verzögerung hat dazu geführt, dass der Regionssportbund über den Zuschussantrag der Segelflieger erst 2017 entscheiden wird. „Das stellt uns vor ein finanzielles Problem, denn wir können den Hallenbau nicht komplett zwischenfinanzieren, obwohl wir schon von Mitgliedern Darlehn erhalten haben“, erklärt der zweite Vorsitzende Carsten Freyer.

Er hat deshalb auch einen Zuschussantrag an die Stadt Burgdorf gestellt und hofft auf eine wohlwollende Prüfung. Nach Ostern werden die Bauteile geliefert, im Mai soll die Halle komplett stehen.

Der Verein hat 120 aktive Mitglieder, die regelmäßig mit rund 30 vereinseigenen und privaten Segelfliegern in der Luft sind. Sie fliegen ganz oben in der Bundesliga und in der Weltliga mit. „Wir sind Burgdorfs erfolgreichster Sportverein“, sagt Schoch nicht ohne Stolz.

doc6ow2tqqhwq1ct6ta3m0

Die Fundamente für die neue Halle des Luftsportvereins auf dem Flugplatz müssen wegen des Moorbodens sehr tief gegründet werden.

Quelle: Stefan Heinze
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6spbwii5es91l9mp4k4p
Rat peilt die schwarze Null an

Fotostrecke Burgdorf: Rat peilt die schwarze Null an