Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Aha kann Weg zur Deponie von Stadt pachten

Burgdorf Aha kann Weg zur Deponie von Stadt pachten

Eine Rekultivierung der Deponie an der Steinwedeler Straße plant der Abfallentsorger (Aha) in den nächsten Jahren - dafür wiederum benötigt das Unternehmen eine Zufahrt, weil ungezählte Lastwagen für das Projekt eingesetzt werden. Deshalb will Aha einen nördlich der Deponie gelegenen Weg pachten.

Voriger Artikel
Hunderte feiern sich in den Mai
Nächster Artikel
Falsche Polizisten scheitern dreimal

Der Abfallentsorger Aha will die Deponie an der Steinwedeler Straße rekultivieren - und pachtet für die Bauarbeiten einen Weg von der Stadt.

Quelle: Archiv/Dege

Burgdorf. Dieser Wunsch findet nicht nur bei der Verwaltung offene Ohren, wie sich jetzt in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Arbeit, Liegenschaften und Verkehr zeigte. Auch die Politiker befürworten das Verpachten des Weges einmütig der vom Tor nordwestlich der Deponie bis zur Einfahrt der Firma Sczakiel führt und nach Aussage von Rainer Herbst aus der Verwaltung keine Erschließungsfunktion hat.

Ohne die jetzt favorisierte und beschlossene Anbindung müsste Aha auf einem etwa vier Meter breiten Streifen der Nordböschung den dort liegenden Müll umlagern und die Böschung abfangen, damit die zum Teil schweren Fahrzeuge die Baustelle auch erreichen können. Das wäre aus Sicht aller Beteiligten mit höheren Baukosten verbunden. "So aber kann die Stadt mit der Pacht noch etwas Geld einnehmen", sagte Herbst in der Sitzung. Nach dem Ende der Arbeiten verpflichtet sich der Abfallentsorger, den Weg und die darunterliegenden Rohre im Graben im gleichwertigen Zustand zurückzugeben. Deshalb gibt es vor dem Baustart noch eine Dokumentation der Strecke - ebenfalls auf Kosten von Aha.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x6knjnx83dk9wgmdhp
Viel zu tun bei den Kleingärtnern

Fotostrecke Burgdorf: Viel zu tun bei den Kleingärtnern