Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Bauland in der Nähe der B188?

Sorgensen Bauland in der Nähe der B188?

Geht es nach den Grünen im Burgdorfer Rat, dann soll Sorgensen im Bereich Riethorn- und Plantagenweg ein neues Baugebiet erhalten. Zunächst aber berät am Dienstag der Verwaltungsausschuss über den Antrag und eine mögliche Prüfung.

Voriger Artikel
Achtklässler testen Sprachen
Nächster Artikel
Flüchtlingskinder sind motiviert

Dank der Nähe zur Bundesstraße 188 gibt es eine gute Anbindung an die Stadt Burgdorf.

Quelle: Symbolbild

Burgdorf. Mit ihrer Forderung nach einer Baufläche östlich der Landesstraße 311 weicht die Grünen-Ratsfraktion vom Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) ab. Das sieht ein Baugebiet zwischen Hauptstraße, Siedler- und Riethornweg vor. Gleichwohl verweist Ratsfrau Simone Heller in dem Antrag auf das ISEK, das Sorgensen als „Ortschaft mit Siedlungscharakter“ beschreibt.

Ihre Fraktion favorisiert die jetzt ins Gespräch gebrachte Fläche aus mehreren Gründen: So gibt es eine gute Anbindung an die Stadt Burgdorf, zugleich verhindert die Bundesstraße 188 ein Zusammenwachsen der Ortschaft und der Kernstadt. Hinzu kommt aus Sicht der Grünen, dass der Wall entlang der B188 auch gleich den entsprechenden Lärmschutz für die Neubürger bietet.

Bei einer ersten Debatte im Bauausschuss am vergangenen Donnerstag verständigte sich eine Mehrheit darauf, über einen möglichen Prüfauftrag an die Stadt im Verwaltungsausschuss zu entscheiden, der heute tagt. Dabei werden auch jene Kriterien eine Rolle spielen, die Stadtplanerin Martina Behncke im Bauausschuss nannte. Demnach gibt es keine Anfragen von Bauwilligen, die Nähe zur B188 erfordert ein Lärmschutzgutachten, und nicht zuletzt solle die Siedlungsstruktur des Ortes erhalten bleiben. Ihre Behörde favorisiere deshalb die Fläche östlich des Wohngebietes Stegefeldbusch. Eine Prüfung würde Faktoren wie Verkehr, Anbindung und Priorisierung anderer Baugebiete umfassen, sagt Stadtsprecherin Eva-Maria Dobriloff.

„Ich stehe der Ausweisung eines Baugebiets für Sorgensen positiv gegenüber“, sagt Ortsvorsteher Dirk Schwerdtfeger und kündigt Gespräche mit der Stadtplanungsabteilung und den Bürgern an. „Sie müssen in diesem Verfahren mitgenommen werden“, sagt Schwerdtfeger, „nur so kommen wir zu einer tragfähigen Lösung im Sinne aller Beteiligten.“ Im Bauausschuss habe er den Eindruck gewonnen, dass sich die Mitglieder einem sinnvoll ausgesuchten Baugebiet für Sorgensen nicht verschließen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Antje Bismark

doc6sjp79wvseu1qvpxdbs
Weihnachten im Wandel der Zeit

Fotostrecke Burgdorf: Weihnachten im Wandel der Zeit