Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Luftballons fliegen bis nach Polen

Burgdorf Luftballons fliegen bis nach Polen

Mit einer leuchtenden Maus hat sich die dreijährige Nele am Dienstagabend zum Lindenbrink aufgemacht: Die junge Otzer wollte gemeinsam mit ihrer fünfjährigen Schwester Carla und ihrem Vater Carsten Schmuck am Laternenumzug teilnehmen.

Voriger Artikel
Stadt schafft neue Kita-Plätze
Nächster Artikel
Vereine rufen zur Wahl am Sonntag auf

Clara (5) und Nele gehen mit ihren selbstgebastelten Laternen zum Umzug.

Quelle: Bismark

Otze. Beide Mädchen hatten ihre Laterne in der Kita gebastelt, wie Carla sagte. Nicht ganz allein. „Sarah hat geholfen“, betonte das Mädchen und meinte damit ihre Erzieherin.

Bevor sich der bunte und leuchtende Zug aber auf den Weg durch das Dorf machte, vergaben Frida und Martin Kaske noch die Preise für die Luftballons, die zur Otzer Woche am weitesten geflogen waren. Den Sieg holten Philine und Soraya, deren Ballon bis ins polnische Luczyce vom Wind getragen worden war. Nur wenige Kilometer weniger schaffte der Ballon von Leon McKee, der es ebenfalls nach Polen geschafft hatte. Auf die Frage von Martin Kaska, ob er wisse, wo der Osten und damit Polen liege, antwortete der Knirps schlicht: „Irgendwo“ und verschwand im Getümmel der anderen Kinder. Sie folgten nur wenige Minuten später mit ihren Laternen dem Feuerwehrmusikzug Ramlingen-Ehlershausen und dem Fanfarencorps Wikinger, deren Instrumentalisten für den richtigen Ton sorgten – auch beim anschließenden Platzkonzert.

Am Donnerstag, 22. Oktober, steht ab 19 Uhr die traditionelle Ortsratssitzung mit anschließendem Dorfabend auf dem Programm, morgen folgt ab 15 Uhr das Kinderfest und am Sonntag, 24. Oktober, ab 12 Uhr dann der große Kartoffelmarkt.

doc6wrkj3h513rx0l238k3

Fotostrecke Burgdorf: Luftballons fliegen bis nach Polen

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xo2ot3ahw7628ka8az
Geisterstunde im Museum mit Bach und Händel

Fotostrecke Burgdorf: Geisterstunde im Museum mit Bach und Händel