Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Sorgenser zeigen Flagge für ihren Ort

Burgdorf Sorgenser zeigen Flagge für ihren Ort

Der alljährlichen Müllsammelaktion in Sorgensen, hat es in diesem Jahr etwas an Schwung gefehlt. Die Helfer kamen frustriert zum Treffpunkt an der Schützenkate. Im Dorf hatte sich am Sonnabendvormittag herumgesprochen, dass die Sanierung der Ortsdurchfahrt vermutlich erneut auf Eis gelegt wird.

Voriger Artikel
Sanierung der L 311 steht auf der Kippe
Nächster Artikel
Ehemalige Erntekönige halten zusammen

Sorgensen. Die Instandsetzung bröckelnder Brücken im Bereich Hannover hat aus Sicht des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr Vorrang.

"Das ist nicht in Ordnung", sagte Anwohnerin Conny Böhnke. "Die Straße ist in einem erbärmlichen Zustand und die Schlaglöcher nerven." Auch Jessica Pohl möchte, dass das provisorische Ausbessern ein Ende hat und endlich ein Komplettausbau über die Bühne geht.

Ortsvorsteher Dirk Schwerdtfeger hofft, dass die Arbeiten nach einem Kassensturz doch noch in diesem Jahr beginnen können. "Wir machen weiter Druck", gab er sich kämpferisch. Die Straße müsse in jedem Fall so hergestellt werden, dass ein erträgliches Befahren möglich werde. Die Stadt Burgdorf, die für die Erneuerung der Kanalisation und die Renovierung der Gehwege zuständig sei, könne mit dem Ausbau bereits starten, regte Schwerdtfeger an.

Nicht alle Sorgenser sind traurig über die mögliche Verzögerung der Ortsdurchfahrtsanierung. "Auf uns kommen erhebliche Kosten zu", sagte Anwohner Karl-Heinz Röber. Die Straße sei ein Groschengrab. Er hält darum viel von dem Vorschlag, die Gebühren auf alle Dorfbewohner umzulegen. Auch die Tempo-30-Zone würde Röber gern behalten, um Lärm- und Abgasbelastung in einem erträglichen Rahmen zu halten. "Eine dauerhafte Temporeduzierung würde mir außerdem weiterhin die Ausfahrt von meinem Grundstück erleichtern", erklärte er.

Ob die Sorgenser die Sanierung ihrer Ortsdurchfahrt gemeinsam stemmen, ist fraglich. Beim Thema Müll funktionierte der Schulterschluss. Eine kleine Gruppe, darunter mehrere Kinder, machte sich auf den Weg, um Straßenränder und Feldwege zu reinigen. Karl-Heinz Röber hatte die Aktion zum achten Mal organisiert und Mülltüten und Abfallpicker mitgebracht.

Geputzt wurde in einem Bereich zwischen Mühle, Aue, Burgdorfer Kreuzung und Schwarzer Berg. Viel Kleinteiliges mussten die Helfer aufsammeln. Bonbonpapiere, Zigarettenverpackungen und Plastikbecher fanden sich nach Auskunft von Dirk Schwerdtfeger vor allem an der B 188. "Vieles wird wohl einfach aus dem Autofenster geworfen", vemutete er.

Zum Abschluss wurde auf dem Hof Bührke bei schönstem Frühlingswetter gegrillt.

doc6u7x8aungmo1jc40vmjf

Fotostrecke Burgdorf: Sorgenser zeigen Flagge für ihren Ort

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Sybille Heine

doc6w9693nbndx2vzlwhz7
CDU zieht Hundesteuer-Antrag zurück

Fotostrecke Burgdorf: CDU zieht Hundesteuer-Antrag zurück