Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Böller setzt Laterne und Büsche in Brand

Burgdorf Böller setzt Laterne und Büsche in Brand

Mit einem Feuerwerkskörper haben zwei Jugendliche am Dienstag einen Buschbrand verursacht - die Polizei weist deshalb auf den richtigen Gebrauch hin. Dazu gehört auch die Beseitigung der Reste: Vor einem Jahr hatte sich ein Junge in Burgdorf schwer verletzt.

Voriger Artikel
Tierheim warnt vor Böllern
Nächster Artikel
Abwasser kostet künftig mehr

Wedemark, Guido Rohr von der Firma Rohr Feuerwerke zeigt am 15.10.2015 den richtigen Umgang mit Silvesterfeuerwerk, sowie Neuheiten, Silvester Böller, Foto: Rainer Droese

Quelle: Rainer Droese

Burgdorf/Lehrte. Das jugendliche Duo hatte nach Zeugenaussagen am Dienstag gegen 17.15 Uhr unter einer Straßenlaterne am Sedanplatz eine Stabfontäne abgebrannt. Wegen der Hitzeentwicklung geriet die Plastikabdeckung der Laterne in Brand, wie eine Polizeisprecherin sagte. Ihren Angaben zufolge tropfte der geschmolzene Kunststoff auf Büsche eines angrenzenden Grünstreifens, der zu brennen anfing. Passanten löschten das Feuer, die Jugendlichen entkamen unerkannt.

Wegen des Brandes ermittelt die Polizei jetzt wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung, zudem haben die Jugendlichen gegen das Sprengstoffgesetz verstoßen. Denn Böller und Raketen dürfen nur zwischen dem 31. Dezember, 0 Uhr, und dem 1. Januar um Mitternacht gezündet werden. Bei einem Verstoß drohen Bußgelder im dreistelligen Bereich. Untersagt ist auch, das Feuerwerk im Bereich von Kirchen, Krankenhäusern, Altenheimen oder Fachwerkhäusern zu zünden. „Im Gegensatz zu anderen Innenstädten mit Fachwerkhäusern hat Burgdorf kein generelles Verbot erlassen“, fügt der Sprecher hinzu und betont zugleich, sowohl beim Abbrennen als auch bei der Ent- sorgung stünden Erwachsene besonders in der Verantwortung. „Jeder nicht gezündete Blindgänger stellt eine Gefahr für Kinder und Jugendliche dar, die sich jährlich wiederkehrend auf die Suche begeben“, sagt der Sprecher. So hatte sich vor einem Jahr ein damals Achtjähriger die rechte Hand so schwer verletzt, dass Ärzte sie amputieren mussten. Zuvor hatte der Junge mit einem Freund nach liegen gebliebenem Feuerwerk auf den verschmutzten Straße gesucht. „Wenn ein Feuerwerkskörper nach 15 Minuten nicht gezündet hat, sollte er in einem mit Wasser gefüllten Eimer unbrauchbar gemacht werden“, sagt der Sprecher. Es gelte das Verursacherprinzip: Wer das Feuerwerk anzünde, müsse es entsorgen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Antje Bismark

doc6sn9dtnbrnthj5pmdfd
Abriss der Brandruine beginnt

Fotostrecke Burgdorf: Abriss der Brandruine beginnt