Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Kanzleramt lädt BBS-Schüler nach Berlin ein

Burgdorf Kanzleramt lädt BBS-Schüler nach Berlin ein

Das Bundeskanzleramt hat eine Schulklasse der Berufsbildenden Schulen (BBS) nach Berlin eingeladen. Die Klasse FW18c des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft soll nicht nur eine Führung erhalten. Ein Referent will mit den Schülern auch über Wirtschaftsordnungen diskutieren.

Voriger Artikel
Staatssekretärin spricht zur Jägerschaft
Nächster Artikel
Verdi lässt Kommunen auf Infos warten

Wirtschaftsfachmann Florian Prange von Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) erläurt vor 110 Wirtschaftsgymnasiasten der Berufsbildenden Schulen, wie er das deutsche Steuersystem umbauen will.

Quelle: Joachim Dege

Burgdorf. Die Einladung des Kanzleramts haben sich die Schüler erarbeitet. Sie ist Ausfluss eines Projekts im Unterrichtsfach Volkswirtschaftslehre bei Lehrerin Daniela Rosendahl.

Dort beschäftigten sich die 20 Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 11 mit verschiedenen Wirtschaftsordnungen. Aktuelle Lehrbücher behandeln freilich nur die Freie Marktwirtschaft, die Soziale Marktwirtschaft und die Planwirtschaft à la DDR. Das war den Schülern und ihrer Lehrerin Daniela Rosendahl nicht genug. In einer Zeitungsbeilage stieß Rosendahl schließlich auf das Magazin Movum, eine vom Verein Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft alle zwei Monate herausgegebene Publikation zur Befeuerung der Umweltdebatte im Lande.

"Die Schüler waren total angefixt", beschreibt Rosendahl das Interesse ihrer 15 bis 17 Jahre alten Schützlinge. Klassensprecherin Melissa Ersu aus Hänigsen bestätigt das auf Nachfrage. Sie und ihre Mitschüler tauchten nicht nur ein in die unterschiedlichen Wirtschaftsordnungen. Sie hätten immer noch mehr wissen wollen. Und so hätten sie sich auf die Suche nach kompetenten Gesprächspartnern begeben.

Im Januar schrieben die Schüler Briefe - an Bundestagsabgeordnete, an sämtliche Parteien, an Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Und eben auch ans Bundeskanzleramt. Fast alle antworteten. Das Kanzleramt sprach in einem Telefonat mit Rosendahl schließlich die Einladung aus. Die Reise nach Berlin wollen die Schüler nun nach Darstellung von Melissa Ersu  selbst in die Hand nehmen und tunlichst verbinden mit einem Besuch des Bundesumweltamts.

Für das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft reagierte dessen Vorstandsmitglied Florian Prange. Der Hamburger Softwareunternehmer zeigte sich promt bereit, nach Burgdorf in eine der größten Schulen Niedersachsens zu kommen. Dort hielt er am Dienstag dieser Woche eine Vorlesung darüber, wie das deutsche Steuersystem umzubauen sei, um die Wirtschaftslenker zu einem ökologisch und sozial verantwortlichem Handeln anzuhalten. 110 Schüler, außer der Klasse FW18c fünf weitere Klassen des Berufslichen Gymnasiums Wirtschaft, hingen eineinhalb Stunden lang an Pranges Lippen.

"Das war sehr aufschlussreich und informativ", bilanziert Melissa Ersu. Mit diesem Informationsgepäck werde man nun die Reise nach Berlin antreten, sagt Rosendahl, die zeitnah mit dem Kanzleramt den Besuchstermin abstimmen will.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9dtnbrnthj5pmdfd
Abriss der Brandruine beginnt

Fotostrecke Burgdorf: Abriss der Brandruine beginnt