Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Es wird knapp zum Schulbeginn

Burgdorf Es wird knapp zum Schulbeginn

Der Neubau Gudrun-Pausewang-Grundschule geht nicht so reibungslos über die Bühne, wie erhofft. In den Sommerferien sollte der C-Trakt des Gymnasiums abgerissen werden, um Platz für die neue Schule mit Mensa und Schulbibliothek zu schaffen. Doch noch steht das Gebäude so da, wie am letzten Tag vor den Ferien.

Voriger Artikel
Beliebter Treffpunkt zum Klönen
Nächster Artikel
Damit der Schulstart gelingt

Dort wo ab Donnerstag der neue Aufenthaltsbereich für die Schüler bereitstehen sollte, haben derzeit noch die Schadstoffentsorger das Sagen. Im Souterrain wird auf Hochtouren gearbeitet, um den neuen Musikrau, die Schulbücherei und den Theaterraum fertig zu bekommen. 

Quelle: Anette Wulf-Dettmer

Burgdorf. Deshalb können die Schüler ab Donnerstag ihre Fahrräder bis auf Weiteres wie gewohnt auf dem Schulgelände und im Keller des C-Trakts abstellen. Gleiches gilt für die Autos der Lehrer.

Der Grund, warum noch nicht einmal der Auftrag für die Abrissarbeiten vergeben wurde: Alle Angebote der Fachfirma sind der Stadt zu teuer. Oder wie es Bauamtsleiter Robert Lehmann ausdrückt: „Die Ergebnisse der Ausschreibung sind nicht wirtschaftlich.“

Deshalb will die Stadt jetzt mit den Bieterfirmen mündlich nachverhandeln. Lehmann ist optimistisch, „dass uns ein Vertragsabschluss gelingt“. Trotzdem werde der Abriss des C-Trakts nicht vor den Herbstferien beginnen, sagt der Bauamtsleiter. Diese Arbeiten sollen eng mit dem Gymnasium abgesprochen werden, um den Schulbetrieb so wenig wie möglich zu stören. Denn der komplette Abriss wird in den kurzen Herbstferien kaum zu schaffen sein.

Der Zeitplan für die Bauarbeiten im Gymnasium selbst ist ebenfalls auf Kante genäht. Die Modernisierung von zwei Chemieräumen wird erst am Freitag abgeschlossen sein. „Für zwei Tage werden wir improvisieren müssen“, sagt Schulleiter Michael Loske. In drei der neu hergerichteten Klassenzimmer werden buchstäblich erst in letzter Minute die Lampen angebracht - nachdem die Schule Druck gemacht hat. „Jeden Tag gibt es eine Stelle, wo es schon besser aussieht“, sagt der stellvertretende Schulleiter Malte Holthusen.

Allerdings müssen die Schüler zunächst ohne Aufenthaltsbereich auskommen. Denn der dafür vorgesehene Raum ist schadstoffbelastet und muss aufwendig saniert werden. „Das ist ärgerlich, weil wir derzeit auch keine Mensa mehr haben“, sagt Loske. Deren Platz wird ab morgen als Klassenzimmer genutzt. Wegen des Abrisses des C-Trakts, den bislang das Gymnasium genutzt hat, wurden im A-Trakt neun zusätzliche Klassenräume eingerichtet.

Bis die Mensa im Grundschulneubau eröffnet wird, werden die Gymnasiasten zum Mittagessen in die Pausewang-Schule gehen. Dort gibt es für sie zwei separate Räume. „Der Schulbetrieb ist zwar vorerst gewährleistet, doch wir werden uns auf weitere Bauarbeiten einstellen müssen“, fasst Loske die Situation zusammen.

Unzufrieden ist er jedoch mit der geplanten Feuerwehrzufahrt. Sie soll laut Loske im Osten des Grundschulneubaus angelegt werden. „Dadurch rückt der Schulhof der Grundschule direkt vor die Klassenzimmer des Gymnasiums, sodass der Unterricht gestört wird. Das muss noch umgeplant werden.“

Von Anette Wulf-Dettmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6so7fv8r5kz1bl6pg11s
St. Nikolaus dankt den Ehrenamtlichen

Fotostrecke Burgdorf: St. Nikolaus dankt den Ehrenamtlichen