Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Feuerwehrmann wird bei Übung verletzt

Burgdorf Feuerwehrmann wird bei Übung verletzt

Demnächst wird der C-Trakt am Schulzentrum Berliner Ring abgerissen. Doch bevor die Arbeiter anrücken, nutzte die Feuerwehr das leer stehende Gebäude am Dienstagabend für eine Großübung. Dabei verletzte sich ein Feuerwehrmann.

Voriger Artikel
Stadt fragt Bauinteresse ab
Nächster Artikel
An fünf Stellen kracht es häufig
Quelle: Antje Bismark

Burgdorf. Der Brandbekämpfer aus Hülptingsen erlitt nach Aussage des Einsatzleiters Florian Bethmann, zugleich Burgdorfs Ortsbrandmeister, eine Kreislaufschwäche. „Mehrere Faktoren kamen zusammen: die schwere körperliche Belastung und die Hitze, die sich unter der Schutzkleidung staute“, sagte Bethmann und fügte hinzu, ein Notarzt habe den Feuerwehrmann am Einsatzort ambulant behandelt. „Danach haben wir die Übung massiv zurückgefahren.“

Seinen Angaben zufolge erhielten er und seine Kollegen aus Burgdorf gegen 17.45 Uhr die Alarmierung wegen eines Feuers am C-Trakt. „Auf der Anfahrt hieß es dann ergänzend, mehrere Personen hätten Rauch im Gebäude gemeldet“, erklärte Bethmann. Erst bei einer ersten Rundumerkundung mit Zugführer Frank Riehlein habe sich herausgestellt, dass es sich um eine Übung handelte, die auf dem Schulhofgelände auch Bürgermeister Alfred Baxmann beobachtete.

Das Szenario sah vor, dass die Einsatzkräfte 14 verletzte Personen aus dem verqualmten Gebäude retten mussten. „Aus allen Ortsfeuerwehren waren insgesamt 140 ehrenamtliche Mitglieder ausgerückt“, sagte Bethmann. Nicht wenige Landwirte ließen angesichts der zunächst gemeldeten Gefahrenlage ihre Arbeit liegen und eilten an den Berliner Ring, den die Feuerwehr für knapp zwei Stunden für den Autoverkehr sperrte. Fünf Beobachter verfolgten die Übung, die am nächsten Donnerstag ausgewertet wird.

„Die Kollegen sind zum Teil hart an ihre Belastungsgrenze gegangen“, bilanzierte Bethmann. Angesichts der Umstände und des verletzten Feuerwehrmanns habe es Erleichterungen gegeben, so hätten viele den Einsatz mit offenen Jacken absolviert. Und es habe sich gezeigt, dass Stadt und Feuerwehr über die Atemschutzgeräte sprechen müssen. „Es gibt Flaschen aus Verbundmaterial mit neun Kilogramm Gewicht, wir nutzen 16 Kilo schwere Stahlflaschen. Das ist in solchen Situationen ein entscheidender Unterschied.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Antje Bismark

doc6s362ch6dno147z4t4tg
Wolfgang Fredebohm wird Schiffsarzt

Fotostrecke Burgdorf: Wolfgang Fredebohm wird Schiffsarzt