Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kinder sitzen auf dem Richterstuhl

Burgdorf Kinder sitzen auf dem Richterstuhl

„Auf Streife ist meine Lieblingssendung“, sagt Laura, als Wachtmeister Jürgen Wendemuth ihr Handschellen anlegt. Die Elfjährige spielt gern Gefangene. Die Kinder des Julius-Clubs haben gemeinsam mit Stadtbüchereileiterin Andrea Nehmer-Rommel das Burgdorfer Amtsgericht erkundet. 

Voriger Artikel
Am Rubensplatz gibt es jetzt ein kleines Café
Nächster Artikel
Neue Rad-Stellplätze kosten 190.000 Euro
Quelle: dpa (Symbolbild)

Burgdorf. Begleitet hat sie auf ihrem Rundgang Amtsgerichtsdirektor Andreas Henze.

Am Eingang müssen die Kinder durch den Körperscanner gehen. „Ich hab einen Knopf in der Hosentasche. Ist das schlimm?“, fragt ein Junge. „Nein. Aber eine Pistole oder ein Messer dürftest du nicht mit rein nehmen“, sagt Nehmer-Rommel. Auch Nagelfeilen und Scheren sind verboten, weil man sie als Waffe nutzen könnte, erklärt Henze.

Erste Station der Führung ist die Zelle des Jugendstrafvollzugs. Es passen gerade so alle Kinder hinein, aber gemütlich ist es nicht. Neben einer Liege ohne Matratze hat die Zelle nur eine Toilette und ein Waschbecken. „Aber hier wohnt ja auch keiner lange“, sagt Henze. In der Zelle warten Angeklagte darauf, dem Richter vorgeführt zu werden.

Weiter geht es in den Gerichtssaal. Henze erklärt, wer wo sitzt: Angeklagter, Verteidiger, Richter, Staatsanwalt, Zeugen und Protokollführer. Wer will, darf auf dem Richterstuhl Platz nehmen.

Passend zur Umgebung liest Nehmer-Rommel den 15 Kindern „Komm, lass uns ein Ding drehen“ von Armin Kaster vor. Der Krimi erzählt die Geschichte des 15-jährigen Julian, der eine Tankstelle überfallen hat und jetzt vor Gericht steht.

Johanna Stein

90 Bewerber für Vielleser-Diplom

Der Julius-Club hat bereits zum vierten Mal ein buntes Programm für die Sommerferien angeboten. Unter dem Motto „Abenteuer“ läuft das Projekt noch bis Dienstag, 10. September. Ziel des Julius-Clubs ist es, Jungen und Mädchen fürs Lesen zu begeistern. Deshalb werden Vielleser belohnt: Wer in den letzten zwei Monaten mindestens fünf Bücher gelesen hat, erhält das Julius-Club-Vielleser-Diplom und kann bei einer Verlosung schöne Preise gewinnen. „Das haben auf jeden Fall einige geschafft“, sagt Büchereileiterin Andrea Nehmer-Rommel. 90 bis 100 Kinder hatten sich für das Vielleser-Diplom angemeldet. Damit keine Langeweile aufkam, lud der Julius-Club seine Leseratten unter anderem auch zum Zumba-Tanzen, Cocktail-Mixen und Graffiti-Sprühen ein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm66qejycg1abwicih
Fundamentalist der klassischen Musik

Fotostrecke Burgdorf: Fundamentalist der klassischen Musik