Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Scena hält an moderierten Konzerten fest

Burgdorf Scena hält an moderierten Konzerten fest

Zeitgenössische Musik zu erklären - mit diesem Ziel hat der Kulturverein Scena vor geraumer Zeit seine Konzertreihe Vis- à-vis gestartet. „Das Konzept kommt beim Publikum gut an“, sagte Matthias Schorr.

Voriger Artikel
Polizei sucht Zeugen für schweren Unfall
Nächster Artikel
Kirche sammelt Geld für Glasinstallation

Saskia Rohde (von links), Yoojung Kwak, Franziska Bouterwerk und Sabine Lauer gestalten das jüngste Vis-à-vis-Konzert im Schloss.

Quelle: Bismark

Burgdorf. Kein Wunder: Etliche Zuhörer hatten sich zuvor ein solches Format gewünscht, bei dem die Musiker die Werke nicht nur spielen, sondern mit ausgewählten Beispielen auch erläutern. „Das hilft vielen, das Werk auch zu verstehen“, meint Schnorr.

Beim jüngsten Konzert ging es im Schloss um Musik aus Ungarn und um den Komponisten György Kurtág und seinen Landsmann Zoltán Kodály. Als Cellistin des Streichquartetts des Ensembles Tedesco führte Sabine Lauer anschaulich in das erste Werk ein. Die zwölf Mikroludien von Kurtág stehen ihren Angaben zufolge in der minimalistischen Tradition eines Anton Webern und bestechen durch vielfältige und überraschende Klangfarben. Da wurden Töne mit der Holzstange des Bogens erzeugt, ein Pizzicato mit Fingernägeln und gläsern-fahle Klänge durch Bogenstriche dicht am Steg.

Kodálys zweites Streichquartett entstand während des Ersten Weltkrieges und führte mit vielen Zitaten ungarischer Volksmusik in die Übergangszeit von der Spätromantik bis in die Moderne zurück. Das Ensemble mit den Geigerinnen Saskia Rohde und Yoojung Kwak, Bratscherin Franziska Bouterwek und Cellistin Sabine Lauer überzeugte mit ausgefeilter Klangdifferenzierung und einer ebenso mitreißenden wie transparenten Interpretation. Nach der Pause führte Saskia Rohde in das „Officium Breve“ von Kurtág ein, in dessen 15 kurzen Sätzen außer Zitaten eines Kanons von Webern Anklänge an gregorianische Gesänge zu hören waren.

Das Publikum ließ die vier Musikerinnen erst nach einer Zugabe gehen - ungern, wie aus den Gesprächen zu hören war. Dass Scena die Reihe der moderierten Konzerte fortsetzt, wird die treuen Zuhörer deshalb freuen. Einen genauen Termin für das nächste Konzert gibt es noch nicht, wie Schorr sagte. Die Planungen liefen derzeit noch. Das gelte auch für die Gastspiele im kommenden Jahr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6spbwii5es91l9mp4k4p
Rat peilt die schwarze Null an

Fotostrecke Burgdorf: Rat peilt die schwarze Null an