Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Burgdorfer wartet seit Wochen auf Techniker

Burgdorf Burgdorfer wartet seit Wochen auf Techniker

Das Geschäftsverhältnis zwischen den Telekommunikationsanbietern Vodafone und Telekom ist nicht gerade das beste. Zwischen die Fronten ist jetzt ein Burgdorfer geraten. Er wartete wochenlang auf einen Telekom-Techniker, der im Auftrag von Vodafone seinen Router für Festnetz und Internet anschließen sollte. Der Anzeiger hat vermittelt.

Voriger Artikel
Pflegezentrum mit Verspätung
Nächster Artikel
Autofahrerin übersieht Fußgängerin

Ohne Telefon und Internet geht heute fast gar nichts mehr. Ein Burgdorfer musste wochenlang auf einen Techniker warten bis sein Anschluss freigeschaltet wurde.

Quelle: Symbolbild/dpa/Berg

Burgdorf. „Mehrmals wurde mir der Techniker per SMS von Vodafone angekündigt“, sagte Dr. Stelios Klaudianos. Jedes Mal habe er stundenlang gewartet, denn ihm war ein Zeitfenster von drei bis vier Stunden genannt worden, in dem der Techniker an seiner Haustür klingeln sollte. Doch die Telekom ließ ihn hängen, und sein Festnetzanschluss für Telefon und Internet blieb tot. „Das lange Warten und der Ärger sind ein Verlust an Lebensqualität“, sagte Klaudianos.

Zwar hatte Vodafone als Übergangslösung Klaudianos’ Festnetzanschluss auf dessen einfaches Handy mit Prepaid-Karte umgeleitet. Doch ansonsten vertröstete auch Vodafone den Burgdorfer von Termin zu Termin. „Das ganze Handy ist voll mit den SMS von Vodafone“, so Klaudianos. Mehrfach habe er selbst Kontakt zum Störungsdienst von Vodafone und Telekom aufgenommen - letztlich ohne Resultat, dafür aber mit viel Zeitverlust in den Warteschleifen. Schließlich befand Klaudianos, dass „der Fall die Reife für eine Mitteilung an die Medien hat“, und wandte sich an die Anzeiger-Redaktion.

Die Telekom konnte auf Anfrage nichts zur Lösung des Problems beitragen und ließ nur mitteilen: „Wir sind Dienstleister für Vodafone, deshalb ist Vodafone Ansprechpartner des Kunden.“ Vodafone war hingegen gut über Klaudianos’ Problem unterrichtet. „Am 23. November gab es bei dem Kunden einen Technologiewechsel, seitdem geht der Anschluss nicht mehr“, sagte Pressesprecher Volker Petendorf.

„Die Neuanschaltung muss die Telekom leisten.“ Als die Ferneinschaltung des neuen Routers scheiterte, hätte ein Techniker vor Ort aktiv werden müssen. „Telekom hat uns gegenüber drei Technikertermine bestätigt, doch erschienen ist nie jemand“, berichtete Petendorf. „Wir haben von unserer Seite aus alles Menschenmögliche getan, die letzte Meile muss Telekom leisten. Es passiert im Jahr rund 150.000-mal, dass von Vodafone beorderte Telekom-Techniker nicht erscheinen oder die Neuanschaltung von Anschlüssen für Vodafone nicht erfolgreich ist.“ Für die Mehrkosten und die Unannehmlichkeiten werde Vodafone den Kunden natürlich entschädigen, versicherte Petendorf.

Drei Stunden nach der Anfrage der Anzeiger- Redaktion hatte Petendorf jedoch eine gute Nachricht: „Wir haben den Fall bei Telekom eskaliert. Das heißt, wir haben einen Express-Techniker angefordert, der innerhalb von 24 Stunden kommen muss. Der Termin für Herrn Klaudianos wird gerade gemacht.“ Der Techniker kam sogar noch am selben Tag - sehr zur Freude Klaudianos’. Das teilte der Burgdorfer dem Anzeiger umgehend mit, als sein Festnetzanschluss nach wochenlanger Funkstille endlich wieder funktionierte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6slqweqsy891304aul5i
Unfallschwerpunkt Betonpoller

Fotostrecke Burgdorf: Unfallschwerpunkt Betonpoller