Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Kassensturz vor der Kommunalwahl

Ehlershausen Kassensturz vor der Kommunalwahl

Der Ortsrat Ramlingen-Ehlershausen kommt am Donnerstag, 4. August, 19 Uhr, auf Antrag der CDU zu einer öffentlichen Sitzung zusammen. Damit ist der Ortsrat der einzige im Stadtgebiet, der vor der Kommunalwahl am 11. September noch einmal tagt.

Voriger Artikel
Ein Benefiz-Abend für "Kalle"
Nächster Artikel
Auf der Schmalspur durch Garten und Garage

So könnte nach Ansicht der CDU im Ortsrat Ramlingen-Ehlershausen eine Unterführung (rot) unter den Bahngleisen am Ehlershäuser Bahnhof verlaufen.

Quelle: Grafik Llorens

Ehlershausen/Ramlingen. „Wir haben Kassensturz gemacht, um zu sehen, was noch nicht erledigt wurde“, sagt Matthias Rickel von der CDU-Ortsratsfraktion. „Das wollen wir vor der Wahl öffentlich diskutieren, damit es nicht untergeht“, begründet Rickel die zusätzliche Ortsratssitzung. Die Liste der Anträge, welchhe die CDU für diese letzte Sitzung der Wahlperiode formuliert hat, ist lang.

Gleich drei Anträge drehen sich um die erwartete Zunahme des Güterzugverkehrs auf der Bahnstrecke Celle–Hannover. Die Prognose der Bahn AG geht davon
aus, dass 2030 täglich allein rund
200 Güterzüge den Bahnhof Ehlershausen passieren werden. In der Folge wird der höhengleiche Bahnübergang kaum noch nutzbar sein, weil die Schranken die meiste Zeit geschlossen sein werden.

Damit der Ort Ehlershausen logistisch nicht abgekoppelt wird, sei eine Unterführung zwingend notwendig, argumentiert die CDU. Solch eine Unterführung ist nach Ansicht Rickels technisch möglich: „Die Stadt sollte eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben“, auch wenn man sich die Finanzierung solch eines Bauwerks derzeit nicht vorstellen könne. Allerdings sei schon jetzt absehbar, dass der geplante Penny-Markt exakt auf dem einzig möglichen künftigen Straßenverlauf der Unterführung liegt. Deshalb müsse die Planung für den Discounter geändert werden.

In einem zweiten Antrag zur erwarteten Zunahme des Güterzugverkehrs erläutert die CDU die Notwendigkeit, auf ein Nachtfahrverbot für Güterzüge mit alten Bremssysteme hinzuwirken. Zudem wünscht die CDU, dass der Ortsrat mindestens einmal im Jahr von der Verwaltung über aktuelle Planungen der Bahn unterrichtet wird. „Als erster Schritt sollte ein Vertreter der Bürgerinitiative Otze Schiene im Ortsrat berichten“, heißt es im Antrag.

Weitere Themen der insgesamt zehn Anträge sind:
-  Grundsanierung des Hauses der Jugend.
-  Entzerrung der gefährlichen Verkehrssituation vor der Waldschule, indem eine separate Fahrspur für das Bringen und Abholen vor der Kita angelegt wird.
-  Ausbesserung des noch unsanierten Fußwegs entlang der Ramlinger Straße und Erstellung eines Straßenschadenskatasters für das Doppeldorf.

Die öffentliche Sitzung beginnt am 4. August um 19 Uhr im Gemeindehaus der Martin-Luther-Kirche an der Ramlinger Straße.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Anette Wulf-Dettmer

doc6slqweqsy891304aul5i
Unfallschwerpunkt Betonpoller

Fotostrecke Burgdorf: Unfallschwerpunkt Betonpoller