Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Rockin‘ all over the world im StadtHaus

Burgdorf Rockin‘ all over the world im StadtHaus

Rock der späten Sechziger und frühen Siebziger Jahre aus dem us-amerikanischen Berkeley spielt die Green River Gang aus Hannover am Sonnabend, 29. April, im StadtHaus Burgdorf. Die fünf Musiker spielen die Hits der Band Creedence Clearwater Revival (CCR).

Voriger Artikel
Vulkan an den Tasten
Nächster Artikel
"Rad und Tat" gibt es zweimal wöchentlich

Spielt im StadtHaus Burgdorf: die Creedence-Clearwater-Revival-Cover-Band Green River Gang.

Quelle: .privat

Burgdorf. Die Green River Gang will als CCR-Coverband bei dem Auftritt im StadtHaus für gute Stimmung sorgen. Ein "sattes und erdiges Fundament" dafür möchten Werner Zimmermann (Bass) und Uwe Richter (Schlagzeug) legen. "Exzellente und brillante" Gitarrenklänge versprechen Spencer Sercombe und Hanno Grossmann, "Ausnahmegesang" Frank Seidat. So möchte die hannoversche Rockband die Kompositionen aus der Feder von CCR-Leadsänger John Fogerty - darunter Proud Mary, Bad moon rising und Rockin‘ all over the world - unvergessen machen.

Die Band Creedence Clearwater Revival wurde 1959 von dem Gitarristen und Sänger John Fogerty  unter dem Namen The Blue Velvets geründet. Seit 1967 traten die Musiker - Tom Fogerty (Gitarre), Stu Cook (E-Bass, Keyboard) und Doug Clifford (Schlagzeug) - dann unter dem neuen Namen auf. Im Juli 1972 löste sich Creedence Clearwater Revival auf. Im Jahr 1993 fand die Band Aufnahme in die Rock & Roll Hall of Fame in Cleveland, Ohio.

Der Rockabend beginnt um 20 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf für 12 Euro bei der Firma Bleich, Braunschweiger Straße 2, Telefon (05136) 1862. An der Abendkasse kosten die Karten 15 Euro.

doc6uln2kflmfp1e5qiaa9f

Fotostrecke Burgdorf: Rockin‘ all over the world im StadtHaus

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x6knjnx83dk9wgmdhp
Viel zu tun bei den Kleingärtnern

Fotostrecke Burgdorf: Viel zu tun bei den Kleingärtnern