Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ränder an Wegen verschwinden

Burgdorf Ränder an Wegen verschwinden

Jahr für Jahr verschwinden aus Sicht von Umweltschützern die grünen Streifen zwischen Feldern und Wegen - sie sehen den Lebensraum von Tieren und Pflanzen zerstört, fordern deshalb die Stadt Burgdorf zur Unterstützung auf.

Voriger Artikel
Schüler protestieren gegen Pausenhof-Verkleinerung
Nächster Artikel
Alte Bücher sichern neuen Bestand

Pestizide oder Pflüge sorgen nach Einschätzung des BUND dafür, dass Wegeränder verschwinden.

Burgdorf. Die ökologische Besonderheit von Grünstreifen zwischen bewirtschafteten Feldern und Wegen rückt jetzt der Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND) in den Fokus: Aus Sicht der Naturfreunde sind diese Bereiche bedroht – weil Landwirte sie mit schweren Nutzfahrzeugen zerstören, Pestizide aufbringen oder die Erde umpflügen. „Dabei handelt es sich oft um einen schleichenden Prozess, bei dem über Jahre der oft in der öffentlichen Hand liegende Wegeseitenstreifen zunehmend verschwindet“, berichtet René Hertwig vom BUND in der Region.

Seinem Wunsch, die Stadt Burgdorf solle die jetzige Fläche und auch den Verlust an jenen Seitenrändern ermitteln, erteilt Bürgermeister Alfred Baxmann indes eine Absage. „Um genaue Aussagen treffen zu können, wäre eine komplette Vermessung der Wege mit einem entsprechenden Kostenaufwand erforderlich“, teilt Baxmann in seiner Antwort mit. Seinen Angaben zufolge verfügt die Stadt über ein Wegenetz von 175 Kilometern, hinzu kommt ein 160 Kilometer langes Netz an Gemeindestraßen. Das Wegenetz kontrolliere die Verwaltung zweimal im Jahr, das Straßennetz bis zu einem 14-tägigen Rhythmus. Bemerkten die Kontrolleure, dass Randstreifen unberechtigt von Dritten in Anspruch genommen werden, gebe es eine Mitteilung an die Verwaltung. Mehr sei nicht zu leisten, betont Baxmann und fügt hinzu, um eine umfassende Aufarbeitung und Wiederherstellung aller Wege erstmals und dauerhaft zu erzielen, müsste die Stadt das Personal aufstocken.

Gleichwohl bittet Baxmann nun Hertwig zu einem Gespräch – um eine Informationsveranstaltung mit dem BUND, Stadt und Landwirten oder deren Verbänden anzuschieben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6spbwii5es91l9mp4k4p
Rat peilt die schwarze Null an

Fotostrecke Burgdorf: Rat peilt die schwarze Null an