Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Otzer wollen mehr Platz für Sportangebote

Burgdorf Otzer wollen mehr Platz für Sportangebote

Der Ortsrat wünscht sich für die Grundschule in Otze einen Gymnastikraum. Denn sowohl die Schüler als auch die Sportler könnten diesen zusätzlichen Raum gut gebrauchen, argumentierten die Kommunalpolitiker.

Voriger Artikel
Polizei eilt von Einsatz zu Einsatz
Nächster Artikel
Junge Literaten stellen sich der Jury

Die Otzer Grundschule trägt das Prädikat "sportfreundliche Schule", deshalb wünscht sie sich mehr Platz für ihre Sportangebote.

Quelle: Archiv (Köhler)

Otze. Der Ortsrat empfahl in seiner jüngsten Sitzung einstimmig, die Stadt möge prüfen, ob die Möglichkeit besteht, an die vorhandene Sporthalle oder auf dem Verbindungstrakt zwischen der Halle und den Umkleideräumen einen Gymnastikraum zu errichten.
„Mit dem Gymnastikraum wäre für Otze viel erreicht, denn die Halle, die kleinste in der Stadt, ist immer belegt“, erläuterte Ortsbürgermeister Carl Hunze (CDU) seinen Antrag.

Karl-Heinz Dralle (SPD) erklärte, dass er den Antrag unterstützt, „weil es auch der Wunsch der Schulleitung ist“. Wichtig sei, das Otzer Grundschulkonzept mit der offenen Ganztagsschule zu erhalten. Laut Hunze wird für die Sportangebote der Ganztagsschule derzeit der Mehrzweckraum, der eigentlich für andere Dinge gedacht sei, genutzt.

„Der bauliche Zustand der Grundschule ist sehr gut“, lobte Hunze. Allerdings fehlten nicht nur für den Sport, sondern auch für den Unterricht Räume. „Ich gehe davon aus, dass mittelfristig zwei Räume an die Grundschule angebaut werden müssen“, ergänzte Dralle.

„Das wird eine politische Entscheidung sein“, sagte Bürgermeister Alfred Baxmann. „Wichtig ist, dass nirgends Schulräume leer stehen.“ Denn die Stadt muss in den nächsten drei, vier Jahren millionenschwere Investitionen für den Neubau der Gudrun-Pausewang-Gundschule und für die Integrierte Gesamtschule stemmen.

Gut stehen hingegen die Chancen für den Antrag, einen Raum der einstigen Hausmeisterwohnung im Dachgeschoss der Schule als Büro für die örtlichen Vereine nutzen zu können. Den demolierten Raum würden die Otzer laut Hunze selbst renovieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Anette Wulf-Dettmer

doc6smnff6iji01cgvykerm
Kinder erwarten sehnsüchtig den Nikolaus

Fotostrecke Burgdorf: Kinder erwarten sehnsüchtig den Nikolaus