Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Das Online-Konto bleibt kostenlos

Burgdorf Das Online-Konto bleibt kostenlos

Die Stadtsparkasse wird für Online-Konten ihrer Kunden weiterhin keine Gebühr erheben. „Wir sehen keine Veranlassung, unsere aktuellen Kontenmodelle zu überarbeiten“, sagt Vorstandvorsitzender Heiko Nebel.

Voriger Artikel
Stadt verleiht in 2016 keine Bürgermedaille
Nächster Artikel
Integration geht durch den Magen

Kunden der Stadtsparkasse Burgdorf müssen für ihr Online-Konto weiterhin keine Gebühren bezahlen.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Burgdorf/Uetze. Die Stadtsparkasse komme mit ihrer Kontomodellfamilie, die sie 2015 aufgelegt habe, gut zurecht, sagt Bankvorstand Nebel. Privatkunden, die alle Bankgeschäfte online über die Sparkassen-App und via PC erledigen sowie Bargeld nur aus den Automaten ziehen, müssen für ihr Konto weiterhin nichts bezahlen.

Für alle anderen Kontomodelle fallen Gebühren an – je nachdem wie hoch der Service-Anteil ist. „Wenn ich mir Geld am Schalter auszahlen lasse, kostet dies etwas“, sagt Nebel.

Die Sparkasse Hannover, die auch in Burgdorf und Uetze Filialen betreibt, hat angekündigt, Online-Konten nicht länger kostenlos zuführen. Die Monatsgebühr soll sieben Euro betragen. Diese Regelung gilt für Neukunden ab 1. Mai und für Bestandskunden ab 1. Juli 2016. Hintergrund der Entscheidung ist, dass die Europäischen Zentralbank die Zinsen praktisch abgeschafft hat.

Deshalb überlegt auch die Hannoversche Volksbank, ob sie es sich noch leisten kann, die Führung von Online-Konten weiter zu subventionieren. „Die Entscheidung wird noch im ersten Halbjahr 2016 fallen“, sagt Pressesprecher Marco Volck. „Die Wahrscheinlichkeit, dass es kein kostenloses Online-Konto mehr gibt, ist sehr hoch.“

Bislang finanziere die Bank die Bereitstellung der Online-Konten ebenso wie ihren Geschäftsbetrieb vor allem aus den Zinserträgen der den Kunden gewährten Kredite, erklärt Volck. Doch derzeit liege der Zinssatz für ein Darlehn mit zehnjähriger Laufzeit gerade einmal bei 1,3 Prozent.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6slqweqsy891304aul5i
Unfallschwerpunkt Betonpoller

Fotostrecke Burgdorf: Unfallschwerpunkt Betonpoller