Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Drei Flüchtlinge helfen dem Naturschutzbund

Burgdorf/Uetze Drei Flüchtlinge helfen dem Naturschutzbund

Tatkräftige Unterstützung hat die Naturschutzbund-Ortsgruppe Burgdorf/Lehrte/Uetze (Nabu) am Sonnabend bei Pflegearbeiten in einer ehemaligen Kiesgrube bei Wackerwinkel erhalten - und zwar von drei fleißigen Flüchtlingen.

Voriger Artikel
Kirche leistet Flüchtlingsarbeit
Nächster Artikel
Nikolausmarkt zieht Kinder an

Die Ivorer Jao Berengerossou Octave (von links), Bamoye Traoré und Soumaila Kone tragen Äste und zerkleinerte Baumstämme an die Seite.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Burgdorf. Die Ivorer Soumaila Kone, Jao Berengerossou Octave und Bamoye Traoré, die in Burgdorf in der Flüchtlingsunterkunft an der Friederikenstraße wohnen, halfen tatkräftig, Bäume vom Ufer zweier Teiche zu entfernen, die sich in der Kiesgrube befinden.

Als der stellvertretende Nabu-Vorsitzende und Burgdorfer Naturschutzbeauftragte Dieter Kleinschmidt seine Motorsäge an eine Eiche ansetzte, waren die drei Flüchtlinge mit als Erste zur Stelle, um den Baum mit einem Seil in die richtige Fallrichtung zu ziehen. Später schleppten sie unermüdlich abgesägte Äste und zerkleinerte Baumstämme an den Rand der Grube.

„Wir dürfen nicht arbeiten. Aber ohne Arbeit ist es langweilig“, sagte Kone. Deshalb wollten die drei Ivorer gern etwas Sinnvolles machen. Den Kontakt zum Naturschutzbund habe Erika Büchse vom Mehrgenerationenhaus hergestellt.

„Es gab schon mehrfach Anfragen vom Mehrgenerationenhaus, ob uns nicht Flüchtlinge helfen könnten, die gern in der Natur arbeiten“, berichtete Nabu-Vorstandsmitglied Ernst Schmidt. Der Termin sei erst jetzt zustande gekommen, weil der Nabu nur vier Arbeitseinsätze von November bis Februar geplant habe. „Sie wissen, dass sie kein Geld bekommen, sondern nur am Schluss als Dankeschön eine Bratwurst“, sagte Schmidt. Weil die drei Ivorer Moslems seien, habe er für sie Geflügelwürste gekauft.

„Wir werden auch bei den anderen Arbeitseinsätzen helfen“, kündigte Kone an. Schmidt hofft, dass sich weitere Flüchtlinge anschließen. So könnten die Asylsuchenden ein Stück integriert werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6spbwii5es91l9mp4k4p
Rat peilt die schwarze Null an

Fotostrecke Burgdorf: Rat peilt die schwarze Null an