Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
E-Center lädt zum Blick hinter die Kulissen ein

Burgdorf E-Center lädt zum Blick hinter die Kulissen ein

Die neue Veranstaltungsreihe des Kirchenkreises „Angeklopft und nachgefragt“ trifft offenbar den Nerv der Burgdorfer: Zur Auftaktveranstaltung warfen 80 Besucher einen Blick hinter die Kulissen des E-Center Cramer an der Weserstraße.

Voriger Artikel
Hoppenstedt kritisiert Abschiebepraxis des Landes
Nächster Artikel
Bad-Anbau für Kinder in den Ferien zu

Sebastian Cramer (hinten) erklärt den Besuchern, was mit dem zurückgegebenen Leergut geschieht.

Quelle: Sandra Köhler

Burgdorf. Mit dem Supermarkt hatten sich die Organisatoren der neuen Veranstaltungsreihe einen Ort ausgesucht, wo das pralle Leben tobt. Garniert mit Musik des Tastenkünstlers Lutz König und Späßen des Clowns Piccolo konnten die Besucher viel über die Abläufe und Konzepte eines Einkaufsmarktes erfahren.

„Uns als Kirche steht es sehr gut an, die Augen aufzumachen und über den Tellerrand zu gucken“, sagte Wolfgang Hornig vom Kirchenkreis Burgdorf über den Anstoß zu dieser Reihe. Was hinter dem Einwurf der brandneuen Leergutannahmeautomaten an der Weserstraße passiert, erfuhren die rund 80 Teilnehmer von Geschäftsführer Sebastian Cramer. Die Hälfte des Leerguts besteht aus Einwegflaschen. 60 Säcke, die einen kompletten Überseecontainer füllen, fallen dabei wöchentlich an. Sie werden geschreddert und recycelt.

In der Fleisch- sowie der Obst- und Gemüseabteilung wurde vor allem deutlich, welch immenser Aufwand nötig ist, um für den Kunden alles Gewünschte vorzuhalten. Neben großer Vielfalt setze man bewusst auf regionale Anbieter, deren Qualität und Produktionsweise bekannt sei, sagte Bezirksleiter Markus Biermann.

Im Gespräch mit Moderator Daniel Behrendt berichtete Pastor Mirko Peisert sichtlich beeindruckt von seinen Praktikumserfahrungen im E-Center, das wie früher der Marktplatz immer mehr zum Treffpunkt und Kommunikationsraum werde. Als Christ sollte man sich jedoch fragen, ob ein derartiger Überfluss sein müsse und ob es nicht sinnvoller sei, der Abfolge von Saat und Ernte zu folgen, statt mit immensem Aufwand Produkte von weit her einzuführen.

Sandra Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6spbwii5es91l9mp4k4p
Rat peilt die schwarze Null an

Fotostrecke Burgdorf: Rat peilt die schwarze Null an