Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Leitung in der DRK-Begegnungsstätte

Burgdorf Neue Leitung in der DRK-Begegnungsstätte

Die DRK-Begegnungsstätte an der Wilhelmstraße bekommt zum 1. Juli eine neue Leitung. Reinhard Bielefeld übernimmt die Aufgaben von Annemarie und Günter Schliffka, die sieben Jahre lang den Betrieb des Hauses organisiert haben.

Voriger Artikel
THW übt Bergung von Mensch und Material
Nächster Artikel
74-Jährige stirbt bei schwerem Unfall nahe Burgdorf

Stefan Bettels (von links) dankt der scheidenden Teamleiterin Annemarie Schliffka. Schliffka würdigt Udo Beckers 100. Blutspende.

Quelle: DRK

Burgdorf. DRK-Vorsitzender Gero von Oettingen ist froh, dass er Bielefeld für diese Aufgaben gewinnen konnten. Reinhard Bielefeld sei Bauingenieur und "genau der richtige Mann für die Aufgabe". Laut von Oettingen hat sich Bielefeld in der Vergangenheit bereits ehrenamtlich im Verkehrs- und Verschönerungs-Verein engagiert.

Für die Aufgaben in der Begegnungsstätte - die Termine der Nutzer sowie für die Veranstaltungen koordinieren und Betreuung während der Öffnungszeiten - erhält der neue Leiter vom DRK-Ortsverein  eine Aufwandsentschädigung auf 450-Euro-Basis. Ansonsten bleibt das bisherige Team - dazu gehören laut von Oettingen rund 40 ehrenamtliche Helfer - zusammen.

Die Sommerferien will das DRK nutzen, um einige Umbauarbeiten in der Begegnungsstätte zu erledigen. "Es wird eine behindertengerechte Toilette eingebaut. Der Teppichboden im Veranstaltungsraum wird durch Linoleum ersetzt. An der Südseite des Gebäudes sollen vor den Fenstern als Schutz vor der Wärme Jalousien angebracht werden", zählt von Oettingen auf. Im August soll die Begegnungsstätte dann wieder geöffnet sein. 

Annemarie Schliffka hat nicht nur die Begegnungsstätte gemeinsam mit ihrem Mann gemanagt. Sie war 14 Jahre lang auch für die Blutspendetermine verantwortlich. Zum Monatsende gibt sie dieses Ehrenamt ab. Um ihren Einsatz zu würdigen, kam DRK-Gebietsreferent Stefan Bettels nach Burgdorf. Nur Insider wüssten, welche Arbeit und Verantwortung mit der Organisation und Betreuung der Blutspendetermine verbunden sei, sagte Bettels. Er überreichte Schliffka einen prall gefüllten Präsentkorb. Seine hauptamtlichen Mitarbeiter hätten bei der Rückkehr aus Burgdorf stets "von sehr zufriedenen Spendern, dem tollen Büfett und einer harmonischen Atmosphäre" gesprochen, sagte Bettels.

Das bestätigte auch Udo Becker, der sich beim jüngsten Blutspendetermin zum 100. Mal Blut abzapfen ließ. "Meine Frau und ich haben uns immer sehr gut aufgehoben gefühlt", sagte der Spender. Schliffka dankte ihm für sein treues Engagement.

Von Anette Wulf-Dettmer und Stefan Heinze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6vhdifgtav6s9j66e2v
Kinder zeigen keine Scheu vor Bienen

Fotostrecke Burgdorf: Kinder zeigen keine Scheu vor Bienen