Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Erntefest lädt zur Zeitreise ein

Schillerslage Erntefest lädt zur Zeitreise ein

Das Regionserntefest ist in diesem Jahr zu Gast in Schillerslage. Dort wird es am Sonntag, 20. September, zusammen mit dem Dreschefest gefeiert. Die Besucher erwartet historischer Ackerbau zum Anschauen und Mitmachen.

Voriger Artikel
Quartett stiehlt Tabakwaren
Nächster Artikel
Gute Nachrichten aus Berlin

Wolfgang Heldt hat diese rund 60 Jahre alte Kartoffelsetzmaschine überholt, damit sie beim Dreschefest in Schillerlage zum Einsatz kommen kann.

Quelle: Sandra Köhler

Burgdorf. In der Regel wird das Regionserntefest eigenständig gefeiert. Aber in diesem Jahr kombiniert der Landvolkkreisverband die Veranstaltung mit dem Dreschefest in Schillerslage, das der Förderverein der Ortsfeuerwehr und der Landfrauenkreisverband Burgdorf ausrichten.

Mit dem Dresche- und Regionserntefest auf dem Festplatz gegenüber dem Feuerwehrhaus wird unter dem Motto „Im Märzen der Bauer ...“ der Abschluss der Getreideernte gefeiert. Dabei erfahren die Besucher, wie zu Großvaters Zeiten gesät, gepflügt und gedroschen wurde, und können auch selbst Kartoffeln roden.

„Das ist eine schöne Kombination aus landwirtschaftlicher Historie und unserem Erntefest“, sagt Lisa Johannes, Sprecherin des Landvolkkreisverbands. Eine erneute Zusammenarbeit sei nicht auszuschließen, wenn das Erntefest in vier Jahren wieder im Bereich Burgdorf stattfindet, sofern alle Organisatoren mit dem Ergebnis zufrieden sind.

Fast ganz Schillerslage hilft beim Dreschefest mit. „Wir haben etwa 200 Helfer“, sagt Wolfgang Heldt vom Förderverein. Je nach Wetter und weiteren Angeboten in der Umgebung rechnet er mit mehreren Tausend Besuchern: „So 2000 bis 3000 wären schön.“

Wer bei der harten Arbeit hungrig wird, kann sich unter anderem im Kaffee- und Kuchenzelt, an der Gulaschkanone und an der Kartoffelpufferbude stärken. Mit dem Verkauf an den Ständen wird das Fest finanziert - denn der Eintritt ist frei. Gewerbliche Verkaufsstände gibt es nicht, weil der volkstümliche Charakter erhalten bleiben soll. „Das ist alles von Schillerslagern selbst gemacht. Das Fest soll das kleine, alte Dreschefest bleiben und kein Jahrmarkt werden“, sagt Heldt.

Alte Maschinen und neue Kartoffeln beim Fest in Schillerslage

Das Dresche- und Erntefest am Sonntag, 20. September, bietet ein buntes Programm für Familien:

Um 10 Uhr beginnt die Veranstaltung mit einem Gottesdienst im Zelt.

Die Landfrauen übergeben um 11 Uhr die gebundene Erntekrone an die stellvertretende Regionspräsidentin Angelika Walther.

Zwischen 11.15 und 15.30 Uhr werden traditionelle landwirtschaftliche Maschinen und Arbeitsmethoden vorgeführt. Die alten Geräte hat Wolfgang Heldt vom Förderverein der Ortsfeuerwehr Schillerslage von mehreren Höfen gesammelt. Rundfahrten durch die benachbarte Feldmark stehen zur Mittagszeit ebenfalls auf dem Programm.

Beim Kartoffelroden um 15.45 Uhr darf jeder selbst sammeln. Um 17 Uhr krönt ein historischer Feuerwehreinsatz das Fest. Auch die Kinder dürfen versuchen, die schwere Pumpe zu bedienen, um einen brennenden Strohhaufen zu löschen. Außerdem können sie sich auf einen Streichelzoo, eine Strohburg und Kinderschminken freuen.

Von Johanna Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smnff6iji01cgvykerm
Kinder erwarten sehnsüchtig den Nikolaus

Fotostrecke Burgdorf: Kinder erwarten sehnsüchtig den Nikolaus