Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Es fehlen Betreuungsplätze

Burgdorf Es fehlen Betreuungsplätze

Auch im neuen Kindergartenjahr 2015/2016 sind Betreuungsplätze für Krippen- und Kindergartenkinder knapp. Burgdorf und Lehrte wollen in den nächsten zwei Jahren investieren und neue Gruppen schaffen.

Voriger Artikel
Es gibt noch freie Ausbildungsplätze
Nächster Artikel
Im Freibad ist der Zirkus los
Quelle: Oliver Berg

Burgdorf/Lehrte/Sehnde/Uetze. „Es wird auch diesmal wieder eng“ bringt es Sabine Brunkhorst von der Jugendverwaltung der Stadt Burgdorf auf den Punkt. Insgesamt 220 Kinder sind bisher für die acht städtischen Kindergärten angemeldet. Sie werden laut Brunkhorst alle einen Platz bekommen. Entsteht jedoch spontan noch eine Nachfrage, etwa weil Familien zuziehen, werde es problematisch. „Wir haben dann noch die Möglichkeit, aus einer Krippengruppe eine altersgemischte Gruppe zu machen“, meint Brunkhorst. Außerdem könnten Kinder über das Alter von drei Jahren hinaus in Krippen bleiben. Dort ist die Nachfrage nicht so hoch.

Um den Engpass bei den Drei- bis Sechsjährigen langfristig zu lösen, soll bis 2017 ein neuer, zusätzlicher Kindergarten mit 75 Kindern in drei Gruppen und einer Krippe in der Südstadt entstehen. Geschätzte Kosten: 2,2 Millionen Euro.

In Lehrte sind vor allem die Krippenplätze knapp. Die 293 Plätze für Kinder unter drei Jahren in der Stadt und in den Ortsteilen reichen nicht aus. Die Verwaltung plant daher in diesem Jahr Anbauten an die Kindertagsstätten am Drosselweg und in Hämelerwald. Dort soll jeweils eine zusätzliche Gruppe für Kleinstkinder entstehen. Lehrte verfügt über insgesamt 1258 Kindergartenplätze in städtischer und privater Trägerschaft. Der Trend geht laut Lehrtes Bürgermeister Klaus Sidortschuk hin zu längeren Betreuungszeiten. Die Stadt kommt dem nach und bietet ab dem neuen Kindergartenjahr Gruppen bis teilweise 16 Uhr an.

In Sehnde kann die Nachfrage mit den vorhandenen 675 Kindergartenplätzen befriedigt werden. Nur die Krippen (183 Plätze) reichen nicht aus. Laut Lehrke gibt es aktuell keine freien Plätze. Allerdings haben Tagesmütter in Sehnde noch freie Kapazitäten. Die Stadt arbeitet laut Lehrke an einem neuen Konzept für die Kindertagesstätten.

In der Gemeinde Uetze gibt es zwar genug Kindergartenplätze (602). Doch müssen etwa Kinder aus Dedenhausen nach Eltze in den Kindergarten gehen, da es im Dorf selbst nicht genug Kapazitäten gibt. Laut der Ersten Gemeinderätin Ursula Tesch wurden für das neue Kindergartenjahr 189 Kinder für Kindergarten und Krippe angemeldet. Große Nachfrage gibt es in Uetze vor allem in den Krippen. „Krippe und Tagesmütter sind voll ausgelastet“, sagt Tesch.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6slqweqsy891304aul5i
Unfallschwerpunkt Betonpoller

Fotostrecke Burgdorf: Unfallschwerpunkt Betonpoller