Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Feuerwehrausbildung schult Teamgeist

Burgdorf/Uetze Feuerwehrausbildung schult Teamgeist

Am Sonnabend haben in Burgdorf alle Teilnehmer des größten Grundausbildungslehrgangs seit Langem die Prüfung bestanden.

Voriger Artikel
Der Sender Zitrone bleibt Kult
Nächster Artikel
Jetzt kommt der Baumarkt

Herausforderung für die angehenden Feuerwehrleute: Hogir Savucu beim Abseilen von der alten Villa auf dem Raiffeisengelände.

Quelle: Feuerwehr

Burgdorf. 17 Männer und Frauen im Alter von 16 bis 47 Jahren hatten sich für den sogenannten Truppmann-I-Lehrgang, der einmal im Jahr läuft, angemeldet. „Das ist ein starker Jahrgang“, sagt der Ausbildungsleiter der Stadtfeuerwehr Burgdorf, Christian July. In den vergangenen Jahren waren es meist elf Teilnehmer. Auffällig ist der große Anteil an Seiteneinsteigern. Von den 17 kommen nur drei aus der Jugendfeuerwehr. Er wisse nicht, ob er sich freuen soll, dass es so viele Quereinsteiger gibt, oder ob er traurig sein soll, dass nur so wenige aus dem eigenen Nachwuchs in den aktiven Dienst einsteigen, sagt July.

Seiner Ansicht nach ist Truppmann I der schwerste Teil der Ausbildung, „weil man noch nichts weiß“. Das bestätigt Lehrgangsteilnehmer Maik Kothe (37): „Es war alles nicht leicht, weil es Neuland war.“ Der Kurs-Senior, Wasserwerksmaschinist Carsten Müller (47), fand vor allem die Theorie schwierig.

Eine Herausforderung für alle war das Abseilen aus einer Höhe von fast acht Metern. Das habe schon Überwindung gekostet, sagt der 17-jährige Niklas Peisker. Sein Fazit: „Die Praxis war insgesamt anspruchsvoll, die Theorie relativ simpel.“ Sein gleichaltriger Freund Frederic Rathjen lobt die Ausbilder und die tolle Lehrgangstruppe: „Alle haben sich gegenseitig geholfen.“

Fast einen Monat lang haben die 17 für den Feuerwehrdienst jeden zweiten Tag Theorie und Praxis gebüffelt: 56 Stunden das kleine Einmaleins der Feuerwehr und 16 Stunden Erste Hilfe. „Das war anstrengend, aber es hat auch viel Spaß gemacht“, sagt Kim-Sophie Licht (18). Weitermachen wollen bislang alle mit Teil zwei der Truppmann-Ausbildung. Etwa zwei Jahre lang - 240 Dienststunden - werden sie ihre Kenntnisse in der jeweiligen Ortsfeuerwehr vertiefen. „Etwa zwei Drittel halten durch und legen dann die zweite Prüfung ab“, weiß July aus Erfahrung.

n Bestanden haben die Truppmann-I-Prüfung: Federico Borsette, Horst Haupt und Luca Wernecke aus Burgdorf; Kristina und Thorsten Hartmann, Maik Kothe, Kim-Sophie Licht, David Schlusche aus Dachtmissen; Andreas Jarzynski und Karsten Moseler aus Hülptingsen; Marcel Meyer, Melissa Nettelroth, Niklas Peisker, Frederic Rathjen und Hogir Savucu aus Otze sowie Arkadiusz Gruszczynski und Carsten Müller aus Ehlershausen.

Am 1. November legen 15 Männer und Frauen aus Uetze ihre Truppmann-I-Prüfung ab.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wtnktl912tqc7lsodb
Wenn die Schlümpfe auf Roland Kaiser treffen

Fotostrecke Burgdorf: Wenn die Schlümpfe auf Roland Kaiser treffen