Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Gemeinden bitten zum Reformationsfest

Burgdorf Gemeinden bitten zum Reformationsfest

„Ich bin so frei...“: Diesem Grundgedanken der Reformation an drei Orten in drei mit Musik, Theater, Kunst, und Gedanken reichen Veranstaltungen nachzuspüren - dazu laden die drei evangelischen Kirchengemeinden St. Paulus, St. Pankratius und Martin Luther für den Reformationstag am 31. Oktober ein.

Voriger Artikel
Ratsherr fordert Kirchen zum Helfen auf
Nächster Artikel
Diebe stehlen teures Werkzeug

Wollen ein Reformationsfest mit neuen Impulsen: Die Pastoren Annette Charbonnier (von links), Dirk Jonas und Susanne Paul sowie Diakonin Caroline Singer.

Quelle: Köhler

Burgdorf. „Wir wollten Reformation völlig anders erlebbar machen als mit einem traditionellen Gottesdienst“, sagt Pastorin Annette Charbonnier. Dazu habe man sich einen der zentralen Begriffe der Reformation ausgesucht, die Freiheit.

In den drei Veranstaltungen, die nacheinander in den drei Gemeinden beginnen, können Besucher auch bei einem von der Kunstspirale Hänigsen begleiteten Kunstprojekt mitmachen. Es soll zum Teil eines sogenannten Hoffnungsbaums werden, der beim Abschluss des Abends eine zentrale Rolle spielt. „Jeder hat die Freiheit eine oder auch alle drei Angebote zu besuchen“, sagt Pastor Dirk Jonas. Fahrgemeinschaften sollen es jedem Gast ermöglichen, zwischen den Schauplätzen zu wechseln.

„Kunst und Suppe“ gibt es von 19 bis 20.30 Uhr im Paulus-Kirchenzentrum am Berliner Ring. Dort werden Stefan Graen und Michael Zalejski vom Improvisationstheater Comedy Company auf Zuruf aus dem Publikum Aspekte von Freiheit spontan in Sketche und Lieder umsetzen.

„Jazz und Wein“ lockt von 21 bis 22.30 Uhr in der Martin-Luther-Gemeinde an der Ramlinger Straße. Ein „kleines feines Jazz-Konzert“ mit BeBop der Fünfzigerjahre vom Christian von der Osten-Trio erwartet die Besucher. Dazu gibt es Laugengebäck, Wasser und Wein.

Atmosphärisch und meditativ wird es ab 23 Uhr bei den Nachtgedanken in der St.-Pankratius-Kirche am Spittaplatz. Dort gibt es Dunkelheit und Kerzenlicht, die Hoffnungsbaum-Installation, Texte zur Freiheit und Musik von Laura Dalla Libera (Flöte) und Roland Baumgarte (Cello), sowie traditionelle Abendlieder zum Mitsingen.

Der Eintritt ist frei. Spenden zur Kostendeckung sind willkommen.

Von Sandra Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm1vrkpnmcnk9rechg
Vor den Kunden kommt der Stand-Aufbau

Fotostrecke Burgdorf: Vor den Kunden kommt der Stand-Aufbau