Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Plattdeutsch durch Propaganda-Ausstellung

Burgdorf Plattdeutsch durch Propaganda-Ausstellung

Bis Sonntag, 29. Oktober, zeigen der VVV, der Förderverein Stadtmuseum und die Stadt Burgdorf die Ausstellung „Volksempfänger, Volkswagen, Volksgemeinschaft – Propaganda im Nationalsozialismus“ im Stadtmuseum, Schmiedestraße 6. Nun gibt es eine plattdeutsche Führung durch die Präsentation.

Voriger Artikel
Burgdorfer nutzen die Briefwahl gern
Nächster Artikel
Polizei sucht Hinweise zu Schmuckstücken

Durch die Propaganda-Ausstellung im Stadtmuseum führt am Dienstag, 10. Oktober, Gerhard Gring in plattdeutscher Sprache.

Quelle: Joachim Lührs

Burgdof. Außerhalb der gewohnten Öffnungszeiten am Wochenende von 14 bis 17 Uhr laden die Gastgeber am Dienstag, 10. Oktober, um 10.30 Uhr zu einer Sonderführung in plattdeutscher Sprache ein, deren Leitung Gerhard Gring übernimmt. Er gehört zum neunköpfigen Ausstellungsteam und ist Mitglied der Gruppe „Die Plattdeutschsnacker“.  

Die Schau zeigt, wie die nationalsozialistische Propaganda die schnell voranschreitende medientechnische Entwicklung seit den 1920er Jahren bedenkenlos für sich ausnutzte. Dabei ging es darum, über alle damals vorhandenen Verbreitungskanäle wie Rundfunk, Schrifttum, Fernsehen und Film die Menschen auf emotionaler Ebene im Sinne der Nazi-Ideologie zu beeinflussen.  Im Verlauf der kostenfreien Führung erfahren die Teilnehmer, welchen Stellenwert die massenhaft verbreiteten „Volksempfänger“ hatten, die als kostengünstige Radios für die flächendeckende Verbreitung der Radiopropaganda sorgen sollten.

Zudem lenkt Gring die Aufmerksamkeit auf nationalsozialistische Organisationen wie Kraft durch Freude (KdF), Bund deutscher Mädels (BDM), Hitlerjugend (HJ), SA oder Winterhilfswerk (WHW). Wie in ganz Deutschland waren sie auch in Burgdorf aktiv und organisierten zahlreiche Propagandaaktivitäten wie Aufmärsche, Sportveranstaltungen, Kreisparteitreffen, Weihnachtsfeiern,  Sammelaktionen für hilfsbedürftige „Volksgenossen“ oder kostengünstige Reisen für Werktätige, für  die sich Interessierte in der Burgdorfer KdF-Dienststelle in der Marktstraße 40 anmelden konnten.

Diese Organisation zeichnete auch für die Produktion und den Vertrieb eines preiswerten Automobils verantwortlich, das als Vorläufer des heutigen Volkswagens in die deutsche Automobilgeschichte einging.  Die Teilnehmer sehen in der Schau einen originalen KdF-Wagen aus dem Jahr 1943. Dass Luftschutzübungen eine besondere Form der Propaganda darstellten, die die Menschen auf den längst geplanten zukünftigen Krieg vorbereiten sollten, ist ein weiteres Thema der Führung.

doc6wxucya9yj5116bif5gz

Fotostrecke Burgdorf: Plattdeutsch durch Propaganda-Ausstellung

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xo2ot3ahw7628ka8az
Geisterstunde im Museum mit Bach und Händel

Fotostrecke Burgdorf: Geisterstunde im Museum mit Bach und Händel