Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Kunst im Burgdorfer Freibad

Burgdorf Kunst im Burgdorfer Freibad

Endspurt für Grafikdesignerin Sigrun Fischhöfer: Bis zur Saisoneröffnung des Burgdorfer Freibades am 1. Mai muss es fertig sein, ihr 14 Meter langes Wandbild auf der Mauer vor dem Eingang zu Umkleiden und Restaurant. Es zeigt im plakativen Comicstil fröhlich im Wasser planschende Menschen.

Voriger Artikel
Thordies Hanisch tritt für SPD zur Wahl an
Nächster Artikel
Streit unter Eheleuten eskaliert

Die Grafik-Designerin Sigrun Fischhöfer arbeitet fleißig am Wandbild im Burgdorfer Freibad.

Quelle: Sandra Köhler

Burgdorf. Dick eingemummelt war sie am Dienstag, die Künstlerin, die erst vor kurzem aus Burgdorf wieder in ihr Elternhaus nach Wunstorf gezogen ist: Zwei Hosen, zwei Paar Socken, zwei Pullover, eine Jacke. Das Wetter der letzten Tage habe ihren Zeitplan ganz schön durcheinander gebracht, bekennt Fischhöfer: "Zeitweise habe ich hier in Handschuhen gearbeitet. Und der Wind hat mir die Acrylfarbe richtig vom Pinsel geweht." So sei sie dankbar für die unverhofften Sonnenstrahlen, die weder eine der zahlreichen, von ihr täglich befragten Wetter-Apps noch ihre Metereologie studierende Verwandte prognostiziert hatten. "Das Logo mit der Schablone hätte ich gestern nicht machen können. Aber ich habe ja noch zwei Tage."

Bunt und lustig erscheinen die Figuren, mit sie beauftragt von den Stadtwerken Burgdorf sie die Mauer gestaltet: Drei Kinder, zwei Jungs und ein dunkelhäutiges Mädchen plantschen mit Badekappen und geringelten Schwimmreifen im Wasser. Ein älterer Mann mit Brille lässt sich entspannt auf dem Rücken treiben. Ganz rechts weicht eine Mutter im Bikini erschrocken vor einer Welle zurück. Die Freihand aufgetragenen Figuren sind bewusst im Comicstil gehalten und haben in Folge dessen auch nur vier Finger an jeder Hand. Ebenso bewusst ist ihre Zusammenstellung: "Das Bild ist nicht nur Multikulti, sondern soll auch alles Altersklassen ansprechen."

Auch wenn sie sich ansonsten eher auf Illustrationen spezialisiert hat-  ihr erster Auftrag in puncto Wandgestaltung ist es nicht. "Als ich noch in Burgdorf in einer Grafikagentur gearbeitet habe, war der Sohn des Inhabers des italienischen Restaurant Fortore unser Auszubildender." Als das Restaurant 2006 in die Nähe der Post umzog, habe der Inhaber über diese Verbindung bei ihr angefragt, ob sie die ehemalige Landmaschinenhalle nicht in eine italienische Piazza verwandeln könne. Fischhöfer konnte: dreidimensionale Häuserkulissen, Dekoelemente, Straßenlaternen und ein 14 Meter langes Wandbild der Ponte Vecchio inbegriffen. "Das kannten meine jetzigen Auftraggeber", sagt sie und schaut sich nachdenklich auf dem Gelände des Bades um. Denn dort gibt es noch einige graue Wände, denen etwas bunter Charme sicherlich nicht schaden könnte.

Freibadsaison beginnt am 1. Mai

Kuschelige 24 Grad soll es zum Anschwimmen am 1. Mai haben, das beheizte Becken im Burgdorfer Freibad. Maikühle scheidet also als Grund aus, dem Bad am Nassen Berg fernzubleiben. Mit einem zünftigen Kopfsprung beginnt um 10 Uhr der Sommer im Freibad. Geöffnet ist bereits ab 9 Uhr. Zur Riesenrutsche, die zwischen Boden und dem Fünf-Meter-Sprungturm gespannt wird gibt es zur neuen Saison zusätzlich noch einen sechs Meter langen Schwebebalken und ein Drehkreuz-Karussell für das große Becken. Und wer günstig an die Badefreuden kommen will: Von Freitag, 28. April, bis einschließlich Montag, 1. Mai, werden Wertkarten mit zehn Prozent Rabatt verkauft.

doc6uo71gl4er51mscxl3y1

Fotostrecke Burgdorf: Kunst im Burgdorfer Freibad

Zur Bildergalerie

Von Sandra Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x3jn369ssg19hmwx7kg
Im Neubaugebiet werden die Straßen gebaut

Fotostrecke Burgdorf: Im Neubaugebiet werden die Straßen gebaut