Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Flötenmusik weckt Frühlingsgefühle

Burgdorf Flötenmusik weckt Frühlingsgefühle

Mit dem Auftakt der Barockmusikreihe "Die vier Jahreszeiten" hat der Frühling nun auch musikalisch Einzug in Burgdorf gehalten. Das Ensemble Il Quadro Animato entführte die Zuhörer ins 17. und 18. Jahrhundert und verwöhnte sie mit hinreißend virtuoser Flötenmusik.

Voriger Artikel
Villa Mercedes siegt beim Mal-Wettbewerb
Nächster Artikel
42 kleine Gärten entstehen am Ostlandring

Burgdorf. Den sechs jungen Musikern: Lorenzo Gabriele (Traversflöte), Emanuele Breda, Joosten Ellée (Violine), Fancesca Venturi Ferriolo (Bratsche), Isabel Walter (Cello) und Flóra Fábri (Cembalo) war ihre Begeisterung für die Alte Musik anzumerken. Zum Einsatz kamen barock eingerichtete mit Darmsaiten bespannte Streichinstrumente. Das Cello hatte keinen Stachel und die Geigen keine Kinnhalter. Insgesamt ergab sich ein temperierter Klang, der an die menschliche Stimme in all ihren Nuancen erinnerte.

Das Programm rund um Antonio Vivaldi, Meisterkomponist aus Venedig, erwies sich als klug zusammengestellt. Eine Auswahl seiner Flötenkonzerte war selten gespielten Stücken von Giovanni Benedetto Platti, Johann David Heinichen und Giovanni Battista Ferrandini gegenübergestellt, so dass der besondere Stil des Altmeisters mit seiner geschmeidigen Eleganz gut zur Geltung kam.

Das Konzert begann mit Vivaldis Flötenkonzert in F-Dur sehr zart und fein, weil die Streichinstrumente mit Dämpfer gespielt wurden. Es folgte ein wunderschön harmonisches mit Verve gestaltetes Stück von Platti, bei dem sich die Flöte sehr viel stärker in den Ensembleklang einreihte.

Heinichens Flötenkonzert in D-Dur war wegen der überraschenden Verschmelzung von italienischer Geschmeidigkeit und deutscher Gründlichkeit etwas gewöhnungsbedürftig, zumal die Generalbasslinie von den Streichern gespielt wurde.

Als echte Entdeckung erwies sich das Flötenkonzert in e-Moll von Ferrandini. Es war ein Genuss, Lorenzo Gabrieles wunderschönem Flötenspiel zu lauschen. Der Klangeindruck erinnerte an die pastellene Farbigkeit der Fresken von Giovanni Battista Tiepolo.

Zum Abschluss erklang noch einmal Vivaldi mit seinem kompositorisch herausstechenden Flötenkonzert in a-Moll. Einfallsreich mit spannungsreicher Dynamik wurden die Flötentöne von den Violinen untermalt. Das Ensemble gestaltete das Stück mit Schwung, technisch brillant, wie aus einem Guss.

doc6u8evw0s4co19kxloh6a

Fotostrecke Burgdorf: Flötenmusik weckt Frühlingsgefühle

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Sybille Heine

doc6wb5g2out6a1leaojdg8
FDP will Politik neu denken

Fotostrecke Burgdorf: FDP will Politik neu denken