Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wild abgesellte Räder sorgen für Ärger

Burgdorf Wild abgesellte Räder sorgen für Ärger

Weil immer mehr Radler, die mit Bussen oder S-Bahnen Richtung Hannover oder Celle pendeln, ihre Drahtesel wild vorm Bahnhof abstellen, werden erste Klagen laut. Für die SPD-Fraktion will deren Ratsherr Dieter Morich die Angelegenheit Mitte Mai im Verkehrsausschuss des Rates zur Sprache bringen.

Voriger Artikel
Feuchter Boden: In der Kita stinkt es
Nächster Artikel
Stadt zahlt für Brandsicherheitswache

Vor dem Bahnhof gibt es kaum eine Stelle, wo Fahrradfahrer ihre Räder nicht anschließen.

Quelle: Joachim Dege

Burgdorf. Morich und seine Fraktionskollegen wollen erreichen, dass die Stadtverwaltung die Initiative ergreift. Der vor Jahren schmuck hergerichtete Bahnhofsvorplatz sei schließlich ein „Aushängeschild der Stadt“. Da könne es nicht angehen, dass jeder sein Rad außerhalb der vorgesehenen Stellplätze im Parkhaus und auf der Westseite des Bahnhofs anschließt, wo es ihm beliebt.

Tatsächlich gibt es tagsüber am Geländer der zum Tunnel führenden Freitreppe keinen Flecken, an dem nicht irgendein Rad angeschlossen wäre. Das Gleiche gilt für sämtliche Laternen- und Fahnenmasten vor dem Bahnhof sowie für die stählernen Baumschutzgitter vor dem Gebäude. Etliche Räder, zum Teil demoliert, scheinen herrenlos zu sein. Einige stehen auch nachts vorm Bahnhof.

Fraktionschef Gerald Hinz vermutet, dass der eine oder andere Fahrradfahrer ein Unterstellen im Parkhaus vermeidet, weil es dort zu Beschädigungen und Diebstählen gekommen sei. Vom Abstellen vor dem Bahnhof verspreche sich manch einer wohl einen Schutz durch die soziale Kontrolle. Der Ratsvorsitzende Olaf Weinel schlug in einer öffentlichen Fraktionssitzung am Mittwochabend im Jugendhaus Ehlershausen vor, die großzügig dimensionierte Freitreppe zum Aufstellen von Fahrradbügeln zu nutzen.

Straßenverkehrsbehörde und Ordnungsamt wollen auf Nachfrage keine Kenntnis von Beschwerden über die von Drahteseln dominierte Anmutung des Bahn-
hofvorplatzes haben, über den etwa der Weststädter und Pendler Matthias Rabsch urteilt: „Das sieht dort übel aus. Der Bahnhof verkommt zu einem Schandfleck.“
Die Stadt verweist darauf, dass die Region im vergangenen Jahr im Parkhaus erst 50 neue Fahrradstellplätze geschaffen habe. Diese seien „sehr gut ausgelastet“. Gleichwohl seien „zurzeit keine weiteren Aufstellungen von Fahrradbügeln geplant“.

doc6phqalawcld9uo44ha0

Fotostrecke Burgdorf: Wild abgesellte Räder sorgen für Ärger

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Joachim Dege

doc6sothgvvh9ty8176hn4
Mister Christbaum denkt an Abschied

Fotostrecke Burgdorf: Mister Christbaum denkt an Abschied