Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Mahn formt Natureindrücke zu Kunst

Burgdorf Mahn formt Natureindrücke zu Kunst

Drängende Enge hat geherrscht bei der Vernissage zur Ausstellung der Künstlerin Hildegard Mahn am Freitagabend in der Magdalenenkapelle. So viele Kunstsinnige hatten offenkundig Lust auf die Malerei, Grafiken und Objekte Mahns, dass schier nicht alle hineinpassten in den kleinen Ausstellungsraum.

Voriger Artikel
IGS umwirbt Grundschuleltern
Nächster Artikel
Jürgen Stern bleibt an der Spitze des RSE

Die Künstlerin Hildegard Mahn vor ihren Wolkengebilden in der Magdalenenkapelle.

Quelle: Joachim Dege

Burgdorf. "Schneller, höher, weiter" lautet der Titel der Schau, die noch bis Mitte Mai zu sehen ist. Er soll sich wohl anlehnen an die berühmte olympische Sportdevise Citius, altius, fortius (deutsch: Schneller, höher, stärker) und bildet in jedem Fall den roten Faden durch die sehr unterschiedlichen Werke aus den vergangenen 15 Jahren von Mahns Schaffen.

Darunter finden sich gezeichnete Skizzen von Bewegungsstudien von Pferden. Ein Hingucker sind zudem Mahns perspektivische Betrachtungen von Wolkenkratzern in New York, wo sie mehrfach weilte. Bei ihren drei nebeneinander gehängten "Hochhauswelten" nimmt die Künstlerin freilich nicht etwa die Froschperspektive von Fußgängern ein. Die Bilder wirken vielmehr so, als flöge der Betrachter geradewegs auf die obersten Stockwerke der Gebäude zu, in denen sich schemenhaft dargestellte Menschen finden.

Und dann wären das noch die imposanten Wolkengebilde. Die sind der Höhepunkt der Ausstellung. - Mahn trete bei sich in Immensen bisweilen hinaus in die Landschaft, inhaliere dort Eindrücke aus der Natur, speichere diese in sich ab und gebe ihnen dann daheim im Atelier mit hohem handwerklichen Vermögen und künstlerischem Gestaltungswillen eine Kunstform, beschrieb Ute Coviello in ihrer Eröffnungsansprache das Entstehen dieser Werke.

Wer einen Sinn für Kunst hat, riskiere selbst einen Blick auf Mahns Werke in der Magdalenenkapelle. Zumal dies wohl die letzte Einzelausstellung der 82 Jahre alten, in Immensen lebenden Künstlerin sein wird, wie sie selbst am Rande der Schau verriet. "Kunst in der Kapelle" hat immer sonnabends und sonntag von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

doc6ubq4pdcedtmd9g362b

Fotostrecke Burgdorf: Mahn formt Natureindrücke zu Kunst

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6w9693nbndx2vzlwhz7
CDU zieht Hundesteuer-Antrag zurück

Fotostrecke Burgdorf: CDU zieht Hundesteuer-Antrag zurück