Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Kleine Projekte kosten viel Geld

Burgdorf Kleine Projekte kosten viel Geld

Mit dem Entwurf des Haushaltsplans für 2017 lenkt Kämmerer Lutz Philipps den Blick der alten und neuen Ratsmitglieder auf einen Ausgabeposten, den nicht immer alle berücksichtigen.

Voriger Artikel
Fagott und Flöte sorgen für süße Schwermut
Nächster Artikel
Hitzige Debatte um Ortsvorsteher

Zur angemessenen Bauunterhaltung mahnt Kämmerer Lutz Philipps die Kommunalpolitiker.

Quelle: Symbolbidl

Burgdorf. Dabei geht es seinen Angaben zufolge um die bauliche Unterhaltung der städtischen Gebäude. „Im nächsten Jahr sollen etwa 2,5 Millionen Euro dafür fließen“, sagte Philipps, als er das Zahlenwerk vorstellte. Davon entfallen knapp 1,6 Millionen Euro auf den Hochbau und knapp 900 000 Euro auf den Tiefbau. „Das ist ein für sich gesehen und an unserer finanziellen Leistungsfähigkeit gemessen stattlicher Betrag“, betonte der Kämmerer und schob zugleich nach, dass der Betrag bescheiden ausfalle, schaue er auf die Vielzahl der kommunalen Gebäude, die Burgdorf unterhalten und pflegen müsse.

Etwa ein Drittel der 2,5 Millionen Euro entfalle auf kleine Projekte, die dennoch viel Zeit und Arbeitskraft in der Verwaltung binden würden. Gleichwohl müsse die Stadt ihre Gebäude, Straßen, Wege und Plätze langfristig sichern – mit einer stetigen Bauunterhaltung. „Versäumnisse in diesem Bereich haben einen mehr oder weniger schleichenden Substanz- und im Extremfall gar den Totalverlust zur Folge“, gab Philipps den Politikern mit auf den Weg in die Beratung zum Haushaltsplanentwurf.

Die Projekte schlägt die Verwaltung unter anderem für 2017 vor:

Beim Rathaus II , dem Kutscherhaus, steht die Dachsanierung für 40 000 Euro an.

Mit 15 000 Euro schlägt die Kesselsanierung bei der Feuerwehr Dachtmissen zu Buche.

Für die Sanierung der alten Gudrun-Pausewang-Grundschule rechnet die Stadt mit Kosten von 150 000 Euro.

In den Mensen der Astrid-Lindgren-Grundschule, der Wald- sowie der Grund- und Hauptschule I müssen Konvektomaten zum Erwärmen der Mahlzeiten eingebaut werden. Die Kosten liegen bei 10 000 Euro.

18 000 Euro kostet die neue Zufahrt an der Astrid-Lindgren-Grundschule .

Für mehrere Arbeiten im Gymnasium plant die Verwaltung 150 000 Euro ein.

Kesselsanierung, Fensteranstrich, WLAN – insgesamt 75 000 Euro sollen in die Realschule und IGS fließen.

Die Windflügel an der Sorgenser Mühle müssen für 60 000 Euro erneuert werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6so7fv8r5kz1bl6pg11s
St. Nikolaus dankt den Ehrenamtlichen

Fotostrecke Burgdorf: St. Nikolaus dankt den Ehrenamtlichen