Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kahlschlag in der Südstadt

Burgdorf Kahlschlag in der Südstadt

Mieter der Hochhäuser an der Retschystraße sind über den Kahlschlag vor ihrer Haustür entsetzt. Dort stehen von den acht großen Pappeln entlang der Immenser Landstraße nur noch die Stämme. Der Grund: Das Ordnungsamt der Stadt sah durch die hohen Bäume die Sicherheit gefährdet.

Voriger Artikel
In Uetze dürfen am Sonntag die Hunde ins Becken
Nächster Artikel
Ein Refugium für Mensch und Tier

Von den acht Pappeln zwischen den Hochhäusern und der Immenser Landstraße stehen nur noch die kahlen Stämme. 

Quelle: Anette Wulf-Dettmer

Burgdorf. Bei den Stürmen in diesem Sommer waren immer wieder große Äste abgebrochen und teilweise auf die L 412 in Richtung Immensen gefallen.

„Als wir die Aufforderung erhielten, unserer Verkehrssicherungspflicht nachzukommen, mussten wir sofort handeln“, sagte eine Sprecherin der Hausverwaltung auf die Frage, warum die Bäume mitten in der Vegetationsperiode gekappt wurden. „Wir haben Verständnis dafür, dass einige Eigentümer und Mieter geschockt reagiert haben und verstehen deren Unmut durchaus“, so die Sprecherin weiter. Doch der Beirat der Eigentümergemeinschaft der Häuser habe entschieden, dass das Fällen der Pappeln die beste Lösung sei, um jährlich wiederkehrende hohe Kosten zu vermeiden, teilte sie mit.

Vor den Arbeiten wurde laut Hausverwaltung der Rat von Forst- und Gartenexperten eingeholt. Das Ergebnis: Mit einem einmaligen Entfernen morscher Äste ist es nicht getan. Vielmehr „wären eine regelmäßige Kontrolle und Durchforstung nötig gewesen“. Und das hätte jedes Jahr Tausende Euro gekostet.

Der Fehler wurde bereits beim Bepflanzen des Grundstücks gemacht: Pappeln sind Weichhölzer und wachsen schnell. Aber ihre Lebenserwartung ist auch weit geringer als die von hochwertigen Eichen oder Buchen. Hinzu kommt, dass Pappeln Flachwurzler und deshalb nicht sturmbeständig sind.

Neue Bäume sollen vorerst nicht gepflanzt werden, hieß es. „Wir werden aber prüfen, inwieweit eine Aufforstung möglich ist.“ Ein schwacher Trost für die Bewohner der Hochhäuser. Denn ihnen sind nicht nur schattige Plätzchen, sondern auch der Staub- und Lärmschutz zur Immenser Landstraße verloren gegangen.

von Anette Wulf-Dettmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm1vrkpnmcnk9rechg
Vor den Kunden kommt der Stand-Aufbau

Fotostrecke Burgdorf: Vor den Kunden kommt der Stand-Aufbau