Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Sperrung erwischt Anlieger kalt

Burgdorf Sperrung erwischt Anlieger kalt

Die Stadt lässt die Fahrbahndecke der Gartenstraße erneuern. Für die Bauarbeiten wird die wichtige Ost-West-Verbindung ab nächsten Montag bis mindestens Freitag, 15. Juli, voll gesperrt. Die Anlieger sind verärgert, weil die Stadt sie bislang nicht informiert hat.

Voriger Artikel
Zwei Verletzte bei Unfall
Nächster Artikel
Der Herr der Räder: Jörg Datkewitz

Die Fahrbahn der Gartenstraße ist an etlichen Stelle kaputt. Um größere Schäden zu verhindern, lässt die Stadt die Straßendecke erneuern. Dafür wird die Straße mindestens fünf Tage lang gesperrt.

Quelle: Anette Wulf-Dettmer

Burgdorf. Während der gesamten Bauarbeiten sind die Häuser an der Gartenstraße nur zu Fuß erreichbar. Die Gehwege auf beiden Straßenseiten können weiter benutzt werden, teilt die Stadt mit. Gesperrt werden auch die Zufahrten von den einmündenden Seitenstraßen. Damit nicht der gesamte Verkehr durch die Marktstraße rollt, werden zwischen Bahnhofstraße und Neue Torstraße die Einbahnstraßenregelungen in der Feld-  und der Nordstraße sowie der Hannoverschen Neustadt aufgehoben.

Die tagelange Sperrung erwischt die Anlieger kalt. Vor allem die an der Gartenstraße ansässigen Firmen müssen kurzfristig umdisponieren, damit Lieferanten und Kunden sie überhaupt noch erreichen und ihre Firmenwagen das Grundstück verlassen können. "Wir haben die Information nur durch Zufall im Internet entdeckt", hieß es am Dienstagmorgen in der Bäckerei Rückriem. In der nächsten Woche erwarte man eine große Mehllieferung, da stelle sich die Frage, ob der Lastwagen überhaupt die Backstube erreichen könne.

Das gleiche Problem hat die Firma Kerpen. Der Handwerksbetrieb für Fenster und Türen wird fast täglich von großen Lieferfahrzeugen angefahren. "Ich habe schon bei der Stadt angerufen, doch keine Auskunft erhalten, weil dienstags nur das Bürgerbüro erreichbar ist und die sich nicht für zuständig erklären", sagte eine Firmensprecherin. Wäre man frühzeitig informiert worden, hätte man die Betriebsferien eine Woche vorverlegen können, kritisierten sowohl die Bäckerei als auch der Handwerksbetrieb. Beide machen ab 18. Juli Urlaub.

Die Elektrofirma May, die an der Gartenstraße auch einen Laden betreibt, hat noch ein anderes Problem zu lösen. Man könne die Betriebsfahrzeuge mit den Werkzeugen und Ersatzteilen aus Versicherungsgründen nicht einfach irgendwo an der Straße parken, geben Mitarbeiter zu bedenken.

Die Stadt habe selbst erst am Montag erfahren, dass die Baufirma nächste Woche die Gartenstraße sanieren will, sagte Tiefbauamtsleiter Rainer Herbst. Die Arbeiten seien zwar im Winter ausgeschrieben und zeitnah vergeben worden. "Aber die Firma, die das macht, ist im gesamten Bundesgebiet unterwegs. Und wir erhalten erst sehr kurzfristig die Mitteilung, dass sie anrücken", sagte Herbst. "Wir haben selbst Zwänge, die wir leider weitergeben müssen."

Bei der Baufirma ist der Zeitplan laut Herbst wegen der starken Niederschläge in den vergangenen Wochen durcheinander geraten. Er habe gerade mit der Bauleitung gesprochen, die habe ihm zugesichert, dass Anlieger bei Bedarf ihr Grundstücke auch mit Fahrzeugen erreichen können, erklärte der Tiefbauamtsleiter am Dienstagmittag. "Wir wollen das so flexibel wie irgend möglich handhaben", versprach Herbst. Ansprechpartner für die Anlieger ist bei der Stadt Wolfgang Schewe, der unter Telefon (0 51 36) 898-123 zu erreichen ist.

Bus- und Autoverkehr wird umgeleitet

Von der Sperrung der Gartenstraße ab Montag, 11. Juli, ist auch der Busverkehr betroffen. Die Regiobus-Linien 906, 907, 910, 920, 926, 930 und 946 werden durch die Heinrichstraße umgeleitet und fahren die Haltestelle Wallgartenstraße nicht an. Auf der Heinrichstraße wird deshalb auf beiden Seiten ein absolutes Halteverbot eingerichtet. Die Haltestelle Heinrichstraße, die die Linie 926 anfährt, wird direkt an die Heinrichstraße verlegt.

Geplant ist die Vollsperrung der Gartenstraße bis Freitag, 15. Juli. Sollte es jedoch stark regnen, könnte die Sperrung auch bis zum 19. Juli dauern, teilt das Straßenverkehrsamt mit.

Die Feld- und Nordstraße sowie die Hannoversche Neustadt sind während der Bauarbeiten in beiden Richtungen befahrbar - die Einbahnstraßenregelung wird aufgehoben. Die Schul- und die Wallgartenstraße sowie der Fröbelweg werden zur Sackgasse, deshalb können sie ebenfalls in beide Richtungen befahren werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Anette Wulf-Dettmer

doc6sothgvvh9ty8176hn4
Mister Christbaum denkt an Abschied

Fotostrecke Burgdorf: Mister Christbaum denkt an Abschied