Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Mäzen spendiert Flüchtlingen 16 Fernseher

Burgdorf Mäzen spendiert Flüchtlingen 16 Fernseher

Die Flüchtlingsunterkunft neben der Feuerwehrtechnischen Zentrale ist seit Dienstagvormittag komplett mit neuen Fernsehgeräten ausgestattet. Möglich gemacht haben das der Mäzen Dieter Rohles und die Nachbarschaftshilfe, die sich die Integration der zurzeit 60 Bewohner auf die Fahnen geschrieben hat.

Voriger Artikel
795 Anfragen für 73 Grundstücke
Nächster Artikel
400 Tänzer gestalten Benefiz-Show

Dieter Rohles (rechts) zeigt ein Herz für Flüchtlinge: Er spendiert der Flüchtlingsunterkunft neben der Feuerwehrtechnischen Zentrale 16 nagelneue Fernsehgeräte.

Quelle: Joachim Dege

Burgdorf. Annähernd 20 Menschen aus der Nordstadt sind laut Rohles in der Nachbarschaftshilfe aktiv. Ihr Anliegen ist es, den Neuankömmlingen in der seit Mitte Januar bezogenen Unterkunft das Einleben zu erleichtern. In dieser Helfergruppe sei nun vor einigen Wochen der Gedanke aufgekommen, dass der Empfang deutschsprachiger Fernsehsender den Flüchtlingen beim Spracherwerb helfen könnte und somit einer schnellen Integration dient, schildert Rohles den Hergang der Spendenaktion.

Er selbst fackelte nicht lange und bestellte für annähernd 5000 Euro 16 Geräte in einem Burgdorfer Elektromarkt. Die Firma Expert sei ihm preislich entgegengekommen, lobt Rohles. Am Dienstagvormittag schließlich lieferten zwei Servicetechniker die vorinstallierten Fernseher. Moch brauchte sie mithilfe von Flüchtlingen nur noch in den Gemeinschaftsräumen aufzustellen und an das Stromnetz anzuschließen. Die Bewohner können nun 41 Programme empfangen, darunter auch solche aus ihren Heimatländern.

Drei der vier von der Region Hannover errichteten und von der Stadt Burgdorf betriebenen Wohnblöcke der Unterkunft sind inzwischen bezogen. 60 Menschen wohnen darin: Araber, Afghanen und neuerdings auch vier Großfamilien. Gärtner legen zurzeit die Grünanlagen im Innenhof an.

Um die Bewohner kümmern sich ein Hausmeister und der städtische Sozialarbeiter Eitel Moch. Freiwillige aus dem Mehrgenerationenhaus, Mitarbeiter der Diakonie und die Nachbarschaftshilfe unterstützten Moch bei der Integrationsarbeit.

Der Ruheständler Rohles ist vielfältig sozial engagiert. Er gehört zu den Gründungsmitgliedern des Mehrgenerationenhauses. Nach wie vor gehört er dem Vorstand des Trägervereins an. Darüber hinaus wirkt der frühere Unternehmer als Schöffe und Schiedsmann. Obendrein ist er Autor einer Denkschrift über bürgerschaftliches Engagement.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wb5g2out6a1leaojdg8
FDP will Politik neu denken

Fotostrecke Burgdorf: FDP will Politik neu denken