Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Mit der Lizenz zum Babysitten

Burgdorf Mit der Lizenz zum Babysitten

Rituale zum Einschlafen, Körperpflege, richtiges Tragen und Ernähren - drei Nachmittag lang haben 20 Jugendliche im Frauen- und Mütterzentrum von einer Hebamme gelernt, was sie als Babysitter wissen müssen. Sie haben jetzt die Lizenz zur Kinderbetreuung.

Voriger Artikel
Klassenbeste beginnt Ausbildung
Nächster Artikel
Tagelang herrscht Ausnahmezustand

Geschafft: Ab sofort gelten die Jugendlichen als zertifizierte Babysitter.

Quelle: Bismark

Burgdorf. Seit mehreren Jahren organisiert Doris Zander vom Frauen- und Mütterzentrum mit der Hebamme Anita Eichmann den neunstündigen Kurs. „Die Idee entstand, weil wir in unserer Einrichtung zwar kleine Kinder und Erwachsene haben, die Jugendlichen aber fehlen“, sagt sie im Rückblick und fügt schmunzelnd hinzu, dass das Angebot ein Versuch gewesen sei. Aus dem Stadium indes ist der Kurs längst hinaus: Dreimal im Jahr erklärt Eichmann den Jugendlichen, worauf sie bei der Betreuung achten müssen, wie sie Kinder an- und ausziehen, wie die Rechtslage ist und wie sie ein schreiendes Kind beruhigen können.

„Meist“, sagt Zander, „melden sich Mädchen an.“ In diesem Sommer nun ist der Kurs nicht nur ungewöhnlich gut besucht, sondern auch von ungewöhnlich vielen Jungen belegt worden. Gemeinsam trainierten alle auch, wie sie ein Gespräch mit den Eltern führen. Eltern wiederum nutzen das Angebot des Frauen- und Mütterzentrums, die ausgebildeten und zertifizierten Babysitter über eine Kontaktbörse zu vermitteln. „Manche Eltern fragen gezielt nach, und die Jugendlichen lassen sich gern aufnehmen“, weiß Zander aus Erfahrung. Ihren Angaben zufolge organisiert das Team für die Herbstferien außer einem Kurs erstmals auch einen Stammtisch für jene, die nach der Ausbildung als Babysitter arbeiten und sich darüber austauschen möchten.

Mit dem Kurs helfe ihr Haus nicht nur Jugendlichen und Eltern, sondern auch dem Team selbst, sagt Zander. „Die jungen Leute beteiligen sich danach öfter bei Basaren oder Kinderfreizeiten als Betreuer.“ Außerdem weise sie die Teilnehmer auf die Juleica-Ausbildung hin. „Das ist ja der nächste Schritt, wenn es um Zeltlager oder Kindergruppen geht.“

Weitere Informationen zu dem Kurs und seinen Absolventen erhalten Interessierte per E-Mail an info@frauen-und-muetter zentrum.de und unter Telefon (05136) 896979.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6spbwii5es91l9mp4k4p
Rat peilt die schwarze Null an

Fotostrecke Burgdorf: Rat peilt die schwarze Null an