Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Plötzlich schweigt das Telefon

Burgdorf Plötzlich schweigt das Telefon

Ernst Schmidt ist mächtig verärgert über auf die Telekom. Seit er seinen Telefon-Anschluss im vergangenen Jahr auf IT-Telefonie hat umstellen lassen, ist der Wurm drin. Bereits zum zweiten Male sitzt das Nabu-Vorstandsmitglied nun seit rund zwei Wochen kommunikationstechnisch auf den Trockenen.

Voriger Artikel
Schulpolitiker liefern sich Redegefecht
Nächster Artikel
Leah-Sophie Bähre schnappt sich die Krone

Der Router von Ernst Schmidt versagt den Dienst. Der Telefonanbieter, die Telekom, ist ratlos.

Quelle: dpa

Burgdorf. Mit Ausnahme weniger Stunden kann Schmidt seit Ende Mai weder Festnetzanrufe tätigen noch E-Mails abrufen oder versenden. Sein DSL-Router steht auf Störung und lässt sich weder mittels Reset noch sonstwie zum Laufen bringen. Ein Fehler, der Schmidt bereits kurz vor Weihnachten für 14 Tage vom Netz genommen hatte.

Ausgesprochen ungünstig, da Schmidt die Anmeldungen für die Kirchenfahrt der St.-Pankratius-Gemeinde entgegennehmen sollte. Auch die Absage der Theateraufführung wegen eines technischen Defektes erreichte ihn nicht.
Woran es liegt? Das konnte ihm sein Anbieter bislang nicht beantworten.

Weder das Durchmessen der Leitungen noch die Prüfung des sogenannten Speedports, seines DSL-Routers, förderte die Fehlerquelle zutage.
Derweil kommunizierte Schmidt auf anderen Kanälen: Stundenlanges brachte er mithilfe seines Mobiltelefons in Hotlines zu. Er führte freundliche, jedoch wenig zielführende Gespräche mit Mitarbeitern des Telekom-Shops an der Marktstraße. Er fragte bei technisch versierten Bekannten nach - alles vergeblich. Er wartete vergebens sowohl auf versprochene Rückrufe der Telekom als auch auf den Besuch eines Technikers.

Erst nachdem er bei einem Bekannten eine geharnischte E-Mail an den Vorstand der Telekom schrieb, meldete sich zügig eine Mitarbeiterin. Diese sorgte dafür, dass die Anrufe vom Festnetz für Schmidt inzwischen kostenfrei aufs Handy umgeleitet werden. Auch der versprochene Techniker stand am Donnerstag endlich vor der Tür.
Die Hoffnung, dass nun alles gut würde und es nur noch um die Kostenfrage für die Ausfallzeit ginge, zerschlug sich jedoch jäh. Der Monteur maß und befand: Kein Fehler zu finden. „Genau da stellte sich das Ding wieder selbst an. Der Mann war total überrascht“, sagt Schmidt.

Er begehrte den Austausch des Routers. Das wäre auch sofort möglich gewesen. Allerdings nur gegen eine Zahlung von 80 Euro. „Im vergangenen Jahr sollte es noch 60 Euro kosten“, ärgert sich Schmidt immer noch. Das Zuschicken eines Austauschgerätes binnen einiger Tage habe der Mann immerhin kostenfrei veranlasst.

Wie es nun weitergeht? Darauf ist Schmidt ebenso gespannt wie auf das Telefonat mit der Mitarbeiterin aus der Vorstandsetage der Telekom, welches er für heute verabredet hat. Im Glauben, dass sein Problem bis heute gelöst sein würde. Eine Bitte dieser Zeitung um Stellungnahme ließ die Telekom unbeantwortet.

Von Sandra Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9dtnbrnthj5pmdfd
Abriss der Brandruine beginnt

Fotostrecke Burgdorf: Abriss der Brandruine beginnt