Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Neue Rad-Stellplätze kosten 190.000 Euro

Burgdorf Neue Rad-Stellplätze kosten 190.000 Euro

Die Bike-and-Ride-Anlage am Bahnhof bekommt eine Erweiterung: Am Montag, 7. September, beginnen die umfangreichen Arbeiten für mehr Abstellmöglichkeiten für Fahrräder. Die Umbaukosten belaufen sich auf rund 190.000 Euro, wovon das Land Niedersachsen 90.000 Euro fördert.

Voriger Artikel
Kinder sitzen auf dem Richterstuhl
Nächster Artikel
Stadtmuseum lädt zum Spielen ein

Ab Montag bauen Arbeiter die Bike-and-Ride-Anlage am Bahnhof um.

Quelle: Schmidt

Burgdorf. Die bisherigen Stellplätze reichen nach Angaben der Region als Bauherrin für die vielen Drahtesel nicht mehr aus, die jeden Tag am Bahnhof angeschlossen werden. „Insgesamt sollen rund 300 Stellplätze am Ende zur Verfügung stehen“, sagt Regionssprecher Klaus Abelmann und fügt hinzu, ein Teil der Anlage erhalte eine neue Überdachung und werde so zu einer Fahrradgarage umgebaut. „Dann können die Räder auf 96 Stellplätzen sicher weggeschlossen werden“, sagt Abelmann. Die Rasenfläche zwischen der Lehrter Straße und der Bike-and-Ride-Anlage werde zudem befestigt und mit 34 neuen Fahrradbügeln versehen.

Innerhalb des Parkhauses wird ebenfalls an der Verbesserung der Parksituation für Radler gearbeitet. Alte Vorderradklemmen werden ausgebaut und durch Bügel ausgetauscht. Vier Autostellplätze werden zusätzlich für Abstellmöglichkeiten mit Fahrradbügeln versehen, sodass 62 neue Stellplätze entstehen. Die Bauarbeiten sollen bis Ende November dauern. Bis dahin kann es gelegentlich zu Nutzungseinschränkungen kommen, über die die Region Hannover aber rechtzeitig informieren wird. Zudem wird mitgeteilt, wo Fahrradfahrer eine Chipkarte für die Fahrradgarage erhalten können. Ob und wie viel die Nutzer bezahlen müssen, konnte Abelmann noch nicht sagen.

Von Mareike Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6slkbn9d6vc66d5kl5e
Flüchtlingsbegleiter: Stadt sagt Dankeschön

Fotostrecke Burgdorf: Flüchtlingsbegleiter: Stadt sagt Dankeschön