Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Feuerwehr will Heuer als Stadtbrandmeister

Burgdorf Feuerwehr will Heuer als Stadtbrandmeister

Die Ortsbrandmeister der Burgdorfer Ortsfeuerwehren und deren Stellvertreter haben am Donnerstagabend in Otze Dennis Heuer zum designierten Nachfolger des noch amtierenden Stadtbrandmeisters Heinrich Schlumbohm gewählt. Heuer stach seinen Gegenkandidaten Klaus Wickboldt aus.

Voriger Artikel
Das Ziel: eine Ausbildung zum Koch
Nächster Artikel
Polizei sucht dringend Nachwuchs

Burgdorfs Ortsbrandmeister und deren Stellvertreter haben Dennis Heuer zum designierten Nachfolger von Stadtbrandmeister Heinrich Schlumbohm gewählt, der im Februar abtritt.

Quelle: Feuerwehr

Burgdorf. Lange galt als ausgemacht, dass Wickboldt neuer Stadtbrandmeister werden sollte, wenn im Februar 2017 die Amtszeit von Schlumbohm endet. War der 49 Jahre alte Wickboldt, der im Innenministerium des Landes Leiter des Referats Brandschutz ist, doch bis zur Wahl am Donnerstagabend der einzige Kandidat gewesen. Zudem hatte sich der in der Kernstadt wohnende Feuerwehrmann, der seinen Freiwilligendienst in der Schwerpunktfeuerwehr Burgdorf versieht, in den vergangenen Wochen allen Feuerwehren in den Ortschaften nacheinander persönlich vorgestellt.

Nun unterlag er Heuer, der von etlichen Feuerwehrkameraden schon vor geraumer Zeit gedrängt worden war, sich für das Amt zur Verfügung zu stellen. Bis zuletzt hatte Heuer aber unter Hinweis auf seine beruflichen und familiären Belastungen noch stets abgewunken gehabt. Am Dienstag dieser Woche, so ist zu hören, hatten dann einige Ortsbrandmeister einen erneuten Vorstoß unternommen, Heuer umzustimmen. Mit Erfolg. Als am Donnerstagabend aus Heeßel der Vorschlag kam, Heuer solle gegen Wickboldt seinen Hut in den Ring werfen, signalisierte dieser seine Bereitschaft dazu.

Heuer bekam prompt eine Mehrheit. Zwölf der 16 stimmberechtigten Ortsbrandmeister und deren Stellvertreter sprachen sich für den selbst ebenfalls stimmberechtigten stellvertretenden Ortsbrandmeister von Ramlingen-Ehlershausen aus. Auf Wickboldt entfielen vier Stimmen. Heuer nahm die Wahl an.

Der verheiratete Vater von zwei Töchtern ist 37 Jahre alt. Er arbeitet als Verwaltungsmitarbeiter bei der Zentralen Polizeidirektion des Landes, ist dort zuständig für den Bereich Digitalfunk. Heuer gehört seit Januar 1993 der Ortsfeuerwehr Ramlingen-Ehlershausen an, wurde 2007 Stadtjugend-
feuerwehrwart, hat alle Lehrgänge absolviert, die ihn für Führungspositionen qualifizieren und wurde im Januar 2015 zum Vizeortsbrandmeister seiner Ortsfeuerwehr gewählt.

In einer ersten Stellungnahme nach der Wahl kündigte Heuer an, dass er den Zusammenhalt aller Ortsfeuerwehren stärken wolle. Ein weiteres wichtiges Anliegen sei ihm, dass die Stadt für eine angemessene Ausrüstung der Feuerwehrleute sorgt.

Dass Wickboldt trotz seiner hohen fachlichen Qualifikation letztlich nicht mehrheitsfähig war, liegt nach Beobachtung von Insidern auch daran, dass die Mehrheit der Ortsbrandmeister einer etwaigen von der Schwerpunktfeuerwehr Burgdorf gestellten Doppelspitze skeptisch gegenüberstand. Burgdorf stellt mit seinem Ortsbrandmeister Florian Bethmann bereits den stellvertretenden Stadtbrandmeister. Dem Vernehmen nach sollen Bethmann und Heuer gut miteinander können.

Der Rat muss die Wahl Heuers nun noch bestätigen. Aller Erfahrung nach folgt der Rat dem Votum der Feuerwehr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9dtnbrnthj5pmdfd
Abriss der Brandruine beginnt

Fotostrecke Burgdorf: Abriss der Brandruine beginnt