Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
33-jährige wird Otzes Ortsbürgermeisterin

Burgdorf 33-jährige wird Otzes Ortsbürgermeisterin

Die erste Sitzung des neuen Otzer Ortsrats war eine blumenreiche. Für die scheidenden Ortsratsmitglieder Carl Hunze, Kai Peters und Gustav Adolf Buchholz sowie deren Ehefrauen gab es Sträuße und Topfblumen. Selbst die neu gewählte Ortsbürgermeisterin Ulla Träger wurde schon mit Blumen beschenkt.

Voriger Artikel
Diebe räumen Fahrradladen aus
Nächster Artikel
Burgdorf läutet mit Lichtwochen Advent ein

Generationen- und Kettenwechsel: Carl Hunze übergibt Otzes historische Bürgermeisterkette an seine Nachfolgerin Ulla Träger.

Quelle: Anette Wulf-Dettmer

Otze. Sie sehe die Blumen als Vorschusslorbeeren an, denen sie hoffentlich gerecht werde, erklärte Träger (CDU). Die 33-Jährige wurde am Donnerstagabend einstimmig zu Carl Hunzes Nachfolgerin gewählt. Zu ihrem Stellvertreter bestimmte der Ortsrat Karl-Heinz Dralle (SPD). Drei Neulinge haben die Otzer in das Gremium gewählt: Neben Träger, die auch stellvertretende CDU-Stadtverbandschefin ist, sind das Andreas Meyer und Joachim Höfner (beide CDU). Dralle und Nele Degener (SPD) saßen bereits im vorigen Ortsrat.

Begonnen hatte die Sitzung, die rund 50 Bürger im Feuerwehrhaus verfolgten, mit dem Abschied von Carl Hunze, der sich in den 48 Jahren seiner Ortsbürgermeisterschaft den Ruf des nimmermüden und streitbaren Kümmerers erwarb. Den Wandel der Zeit demonstrierte Hunze anhand des wenige Seiten starken Haushalts des Jahres 1974 und des aktuellen Etatentwurfs der Stadt Burgdorf, der mindestens zehnmal so dick ist. „Es ist eine ganz andere Zeit geworden, deshalb ist es auch richtig, dass ich endlich aufhöre“, sagte der 79-Jährige. Dem jungen Ortsrat gab er mit auf den Weg: „Lasst Euch nicht abspeisen“, wenn es um die Entwicklung Otzes gehe.

Der neue Ortsrat wird Hunze in seiner nächsten Sitzung den Titel Ehrenortsratsherr verleihen. Zudem haben die Otzer den Antrag gestellt, dass die Stadt ihn zum Ehrenratsherr und zum Ehrenbürger ernennt.

Der Ortsrat hat in seiner ersten Sitzung auch Entscheidungen getroffen. Einstimmig hat er sich dem Antrag Karl-Heinz Dralles angeschlossen, den Raumbedarf der Schule so schnell wie möglich zu decken, und diesen noch ergänzt um einen Antrag vom März 2016, in dem der Bau eines Gymnastikraums gewünscht wird.

Ewartungsgemäß hat sich der Ortsrat dafür ausgesprochen, in Otze das nächste Baugebiet zu entwickeln. „Weil es wohl der geringste Aufwand wäre“, sagte Ulla Träger und kritisierte, dass die Bewertungsmatrix Otze, Schillerslage und Ehlershauen in Konkurrenz zueinander setze. „Ich hätte mir deshalb einen Fahrplan gewünscht, wann welcher Ort ein Baugebiet bekommt.“dt

1,65 Millionen Euro fließen 2017 nach Otze

Für das Jahr 2017 sieht der Haushaltsentwurf der Stadt Ausgaben von 1,6588 Millionen Euro in Otze vor. Der größte Posten ist die Kindertagesstätte samt Krippen mit 940.500 Euro. Allein die Personalkosten betragen laut Kämmerei 772.600 Euro. Die Betriebskosten der Kita summieren sich auf 94.200 Euro. Und noch einmal 65.200 Euro sind zum Beispiel für Verbrauchsmittel, Verpflegung und Fortbildung angesetzt.

Die Grundschule wird die Stadt im nächsten Jahr insgesamt 228.000 Euro kosten. Davon sind 90.000 für die Betriebskosten und 74.900 Euro für das Personal veranschlagt.

Für das Haus der Jugend wird die Stadt 40.000 Euro ausgeben: für das Außengelände, die Neuverlegung der Regen- und Schmutzwasserleitung sowie für Anschaffungen mit einem Wert bis zu 1000 Euro.

Für die Sanierung der Sporthalle stehen im Etatentwurf fürs nächste Jahr 246.000 Euro bereit. Zudem ist in dem mehr als 400 Seiten starken Zahlenwerk auch die erste Rate für ein neues Feuerwehrfahrzeug – ein Unimog – in Höhe von 180.000 Euro aufgeführt. Die zweite Rate – 170.000 Euro – wird 2018 bereitgestellt.

Angesichts dieser Summen fallen die Ortsratsmittel mit 500 Euro sowie die Zuschüsse für den Volkstrauertag (75 Euro), die Otzer Woche und das Schützenfest (420 Euro) eher bescheiden aus.

doc6si5u8gjsxgh3l6jn0l

Blumen zum Amtsantritt: Ortsbürgermeisterin Ulla Träger (CDU) und ihr Stellvertreter Karl-Heinz Dralle (SPD).

Quelle: Anette Wulf-Dettmer
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smnff6iji01cgvykerm
Kinder erwarten sehnsüchtig den Nikolaus

Fotostrecke Burgdorf: Kinder erwarten sehnsüchtig den Nikolaus