Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Paulus“ -Oratorium in der St.-Pankratius-Kirche

Burgdorf „Paulus“ -Oratorium in der St.-Pankratius-Kirche

Ein besonderes Musikerlebnis wird am Sonnabend in der St.-Pankratius-Kirche geboten. Dort führt die Burgdorfer Kantorei ab 18 Uhr das Oratorium „Paulus“ von Felix Mendelssohn Bartholdy auf.

Voriger Artikel
Volles Haus für gefeierten Krimi-Autor
Nächster Artikel
Rat will keine neuen Windparks

Die Burgdorfer Kantorei führt in der St.-Pankratius-Kirche das Paulusoratorium auf.

Quelle: privat

Burgdorf. Bei dem zweiteiligen Werk, das die Entwicklung Saulus’ zu Paulus beschreibt, handelt es sich um das erste der beiden vollendeten Oratorien Mendelssohn Bartholdys. Er erhielt den Auftrag dazu 1831 vom Frankfurter Cäcilien-Verein. Die Uraufführung war im Oktober 1836 in Liverpool in englischer Sprache.

Ausführende sind neben der Burgdorfer Kantorei, die Kammer-Sinfonie Bremen sowie die Solisten Miriam Meyer (Sopran), Mareike Morr (Alt), Hans Jörg Mammel (Tenor) und Sebastian Klein (Bass). Die Leitung hat Kirchenkreiskantor Martin Burzeya. Während der zweieinhalbstündigen Aufführung wird es eine Pause geben.

Ein spannendes Detail: Während die Streicher modern gestimmt sind, werden historische Bläser erklingen. Trotzdem verspricht Burzeya einen authentischen Klang: „Denn bei der Uraufführung waren es doppelt so viel Sänger. Wenn man nun moderne Blasinstrumente verwenden wollte, müssten die sich ständig zurückhalten. So aber können sie die Akzente, die Mendelssohn Bartholdy bewusst eingestreut hat, auch richtig betonen.“

Die Aufführung des Paulus-Oratoriums ist der klangvolle Abschluss der dreiteiligen Veranstaltungsreihe der Burgdorfer Kirchengemeinden über den Apostel Paulus, den Missionar des frühen Christentums.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6spbwii5es91l9mp4k4p
Rat peilt die schwarze Null an

Fotostrecke Burgdorf: Rat peilt die schwarze Null an