Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Anwohner wirft Polizei Abzocke vor

Burgdorf Anwohner wirft Polizei Abzocke vor

Von einer "Jagd auf mögliche Rotlichtsünder" spricht ein Burgdorfer - und bezieht diese Aussage auf häufige Kontrollen der Polizei an der Ampel Moor-/Schillerslager Straße. Allein seit August hätten die Beamten an acht Vormittagen dort auf Autofahrer gewartet, die trotz roter Ampel weiterfahren.

Voriger Artikel
Ring politischer Jugend gegründet
Nächster Artikel
Laternenumzug beendet fünfte Jahreszeit

Kontrolliert die Polizei zu oft mögliche Rotlichtsünder an der Kreuzung Moorstraße/Schillerslager Straße?

Quelle: Bismark

Burgdorf. Aus Sicht des Burgdorfers erkennen Autofahrer aus Richtung Schillerslage zu spät, dass die Ampel von Grün auf Rot umschaltet - wenn Fußgänger oder Radfahrer den Signalknopf drücken. Weil viele nicht auf der Kreuzung halten und damit die Nebenstraße blockieren wollten, passierten sie noch schnell den Bereich, auch wenn die Ampel nicht mehr Grün zeige, hat der Autofahrer beobachtet. Sein Vorwurf: Auf genau diesen Moment warte die Burgdorfer Polizei, um die Rotlichtsünder zur Kasse zu bitten. 

Den Vorwurf der Abzocke hatte Jochen Sachweh, bei der Polizei Burgdorf zuständig für den Einsatz der Streifenwagen, bereits im Juni zurückgewiesen und wiederholt seine Aussagen noch einmal. "Die Beamten kontrollieren den Bereich während der Schulwegsicherung", sagt er und fügt hinzu, natürlich arbeiteten sie zunächst die anstehenden Einsätze ab. "Wenn sich aber die Möglichkeit ergibt, einen Schulweg zu überprüfen, dann nutzen wir diese", sagt er. Schließlich gehe es darum, präventiv zu agieren und mögliche Unfälle und deren Folgen zu reduzieren.

In einer detaillierten Auflistung hat der Burgdorfer erfasst, an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit welcher Polizeiwagen an der Ampel stand. Alle Daten liegen zwischen 7.30 und 8 Uhr, weshalb Sachweh sich in der Einschätzung bestätigt sieht, dass seine Kollegen gezielt zu Unterrichtsbeginn den Bereich überwacht hätten. "Sie sprechen im Übrigen auch Fußgänger und Radfahrer an, wenn sie die Straße bei Rotlicht überqueren", sagt er und betont zugleich, solche Kontrollfahrten würden nicht gesondert erfasst.

Damit reagiert der Beamte auf die Kritik des Autofahrers, die von der Polizei im Juni veröffentlichten Kontrolldaten seien nicht vollständig gewesen. "Das ist eine reguläre Aufgabe, die wir nicht besonders protokollieren", sagt er. Dies geschehe nur bei zielgerichteten Aktionen, davon sei in diesem Fall keine Rede.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6so7fv8r5kz1bl6pg11s
St. Nikolaus dankt den Ehrenamtlichen

Fotostrecke Burgdorf: St. Nikolaus dankt den Ehrenamtlichen