Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Sattelzug zwingt VW Bus zum Ausweichen

Burgdorf: Unfall bei Beinhorn Sattelzug zwingt VW Bus zum Ausweichen

Ein 39-jähriger Fahrer eines VW-Busses ist am Donnerstagmittag nur knapp einem Frontalzusammenstoß mit einem Sattelzug entgangen. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, ereignete sich der Unfall um 11.30 Uhr auf der Brücke über die Bundesstraße 3 in Höhe der Anschlussstelle zur B 188.

Voriger Artikel
Zeugen gesucht: Trio überfällt 14-Jährige
Nächster Artikel
Mehr Zeit für Integration der Flüchtlinge

Polizei sucht nach dem Unfall auf der B 188 Zeugen der schweren Straßenverkehrsgefährdung.

Quelle: Symbolbild/dpa

Beinhorn. Der 39-Jährige Fahrer des VW-Busses, der aus Richtung Celle kam, war von der B 3 auf die B 188 in Richtung Burgdorf abgebogen, als ihm auf der Brücke auf seiner Fahrbahn ein weißer Sattelzug mit roter Beschriftung entgegenkam. Dieser Sattelzug wollte offenbar einen vor ihm fahrenden, gelben Lastwagen überholen. Obwohl in diesem Bereich Überholverbot gilt, was zusätzlich durch einen durchgezogenen weißen Strich in der Mitte der Straße verdeutlicht wird.

Als der 39-Jährige die Gefahr erkannte, bremste er und wich mit seinem Fahrzeug nach rechts aus. Dabei touchierte der VW Bus die Leitplanke am Straßenrand. Offenbar bemerkte auch der Fahrer des weißen Sattelzugs im selben Moment seinen Fehler, denn er brach das Überholmanöver ab und scherte hinter dem gelben Sattelzug wieder auf seine Fahrbahn ein.

Beide Lastwagen setzte allerdings ihre Fahrt fort. Die Polizei sucht deshalb Zeugen der Straßenverkehrsgefährdung mit Unfall, die Angaben zum Geschehen und zu den beteiligten Sattelzügen, von denen die Kennzeichen nicht bekannt sind, machen können. Die Polizeiinspektion ist unter Telefon (05136) 88 61 41 15 zu erreichen. Am VW Bus entstand laut Polizei ein Schaden von mindestens 1000 Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6so7fv8r5kz1bl6pg11s
St. Nikolaus dankt den Ehrenamtlichen

Fotostrecke Burgdorf: St. Nikolaus dankt den Ehrenamtlichen