Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Dachtmisser Eltern favorisieren Otzer Schule

Burgdorf Dachtmisser Eltern favorisieren Otzer Schule

Um die Raumnot in der Otzer Schule zu mildern, will die FDP die Kinder aus Dachtmissen und Sorgensen künftig in der Grundschule Gartenstraße in Burgdorf schicken. Genau das wollen die Dachtmisser Eltern mit ihrer Petition verhindern. Der Schulausschuss des Rats berät am Montag, 24. April, darüber.

Voriger Artikel
Lesementoren dringend gesucht
Nächster Artikel
Jugendfeuerwehr sammelt 173 Kilo Deckel

In der Grundschule in Otze ist es eng geworden. Ein Anbau oder eine Änderung der Schuleinzugsbezirke könnte die Raumnot mildern.

Quelle: Stefan Heinze

Burgdorf. Kein Ratsausschuss hat in der neuen Wahlperiode, die im November 2016 begonnen hat, so oft getagt wie der Ausschuss für Schulen, Kultur und Sport. Denn die Schullandschaft der Stadt ist aufgrund wachsender Schülerzahlen und der Gründung der IGS gewaltig in Bewegung geraten. Deshalb überrascht es kaum, dass das Gremium sich am ersten Tag nach den Osterferien schon wieder zu Beratungen zusammensetzt. Die öffentliche Sitzung am Montag, 24. April, beginnt um 17 Uhr im Saal des Rathauses I an der Marktstraße.

Wie bei den vorangegangenen Terminen geht es bis auf einen Antrag der TSV Burgdorf, die sich einen Zuschuss für ihren Soccer-Court wünscht, um Schule, Schule, Schule. Die Ausschussmitglieder beschäftigen sich mit dem wachsenden Raumbedarf infolge steigender Schülerzahlen.

So soll über die Prioritätenliste beraten werden, die die Rektoren aller Grundschulen gemeinsam aufgestellt haben. Sie schlagen vor, alle fünf Grundschulstandorte zu erhalten und so auszustatten, dass sie ihre pädagogischen Konzepte weiterentwickeln können.

Das Konzept der Grundschulleiter sieht unter anderem Folgendes vor: Noch in diesem Jahr soll für die Astrid-Lindgren-Schule ein zusätzlicher Raum gebaut, die Grundschule an der Gartenstraße renoviert und deren Sanitäranlagen saniert sowie in Otze die Turnhalle renoviert werden.Die Mensa sowie die Erweiterung der Otzer Schule um zwei Klassenräume sollen 2018 geplant und schließlich 2019 umgesetzt werden. Im selben Jahr soll mit dem vierzügigen Neubau für die Gudrun-Pausewang-Schule begonnen werden.

Für Diskussionsstoff dürfte auch der Antrag der FDP und die Petition der Dachtmisser Elternschaft zur möglichen Änderung der Schuleinzugsbezirke sorgen. Während die Liberalen sich dafür einsetzen, dass die Kinder aus Dachtmissen und Sorgensen künftig die Grundschule an der Gartenstraße in Burgdorf besuchen, wollen die Dachtmisser Eltern genau dies verhindern. In ihrer Petition, die offenbar von allen Familien mit einzuschulenden Kindern getragen wird, fordern sie, dass der Nachwuchs aus ihrer Ortschaft weiterhin in Otze zur Schule geht.

doc6ulkxyd145l4caipa9f

Fotostrecke Burgdorf: Dachtmisser Eltern favorisieren Otzer Schule

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6ws589rr9oopuhhfk30
Investorin plant Rathaus-Erweiterung

Fotostrecke Burgdorf: Investorin plant Rathaus-Erweiterung