Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Reiter bereichern das Jäger-Fest

Fuhrberg Reiter bereichern das Jäger-Fest

Mit ihrem Sommerfest hat die Jägerschaft Burgdorf am Sonntag Hunderte nach Fuhrberg gelockt. Darunter waren etliche Interessierte, die keinen Jagdschein besitzen. Höhepunkt des Festes waren die Vorführungen der Barockreiter.

Voriger Artikel
Mit dem Abi fit für die Zukunft
Nächster Artikel
Schülerzahlen fordern die Stadt

Die Vorführungen der Barockreiter aus dem Institut von Richard Hinrichs ziehen die Blicke auf sich.

Quelle: Walter

Burgdorf. Was die Reiterei mit der Jagd zu tun hat? Sicher, früher war die Jagd zu Pferde beliebter Zeitvertreib des Adels, woran auch heute noch die Jagdreiterei erinnert – wenn auch schon längst nicht mehr hinter echtem Wild her. Und sonst? „Sowohl Reiter als auch Jäger sind Naturnutzer“, verweist Hegeringsleiter Walter Heuer auf das Naheliegende – und fürs Programm beim Sommerfest der Jägerschaft am Sonntag waren die Vorführungen der Barockreiter allemal eine Bereicherung.

Das Sommerfest der Jägerschaft Burgdorf lockte Hunderte Besucher auf den Spargelhof Heuer. 

Zur Bildergalerie

Hunderte aus allen sechs Hegeringen fanden den Weg zum Spargelhof Heuer, dazu kamen etliche Interessierte, die selbst keinen Jagdschein besitzen. Das Fest solle die Zusammenarbeit zwischen den Jägern fördern, zugleich aber auch die Bevölkerung mit einbeziehen, erläuterte der rundum zufriedene Gastgeber Heuer den Ansatz – und das hat in Fuhrberg eindeutig funktioniert.

Vor allem das Infomobil der Jägerschaft war dicht umlagert, an dem Naturschutz-Obmann Marcus Polaschegg in präparierter Form zeigte, was so kreucht(e) und fleucht(e) in Wald und Flur. Gerade die Neuankömmlinge in Norddeutschland wie Marderhund und Waschbär wurden eifrig beäugt. Dass auch der Wolf angekommen ist, hatte ein Video aus den Fuhrberger Wäldern bewiesen. Im Spargelzelt stand ein ausgestopftes Exemplar – garniert mit vielen Informationen der Jägerschaft, aber auch Stellwänden voller Gemälde mit Jagdmotiven. Wer wollte, konnte sich von Händlern Jagdwaffen und Revier-taugliche Allradautos zeigen lassen, während einige Meter weiter das Schießkino mit Lichtpunktgewehr das Interesse der jüngsten Besucher auf sich zog. Musikalisch bereichert wurde das Sommerfest durch Auftritte diverser Jagdhornbläser-Gruppen – wobei das Corps des Hegerings Das Große Freie sogar bewies, dass sich auch auf Gartenschläuchen blasen lässt.

Waidwerk auf 70.000 Hektar

Fast 70.000 Hektar umfasst die bejagbare Fläche im Bereich der Jägerschaft Burgdorf. Sie reicht von der Südheide bis nach Sehnde und von der Stadtgrenze Hannovers bis hinter Uetze. Die Jägerschaft unterteilt sich in die sechs Hegeringe Burgdorf, Burgwedel, Das Große Freie (Lehrte/Sehnde), Isernhagen, Uetze und Wedemark mit insgesamt 122 Jagdrevieren. In diesem Bereich besitzen fast 1400 Personen einen gültigen Jagdschein. Rund 75 Prozent von ihnen sind in der Jägerschaft organisiert, die als Naturschutzverband anerkannt ist.

Frank Walter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6slkbn9d6vc66d5kl5e
Flüchtlingsbegleiter: Stadt sagt Dankeschön

Fotostrecke Burgdorf: Flüchtlingsbegleiter: Stadt sagt Dankeschön