Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Für Kinder entstehen neue Spiellandschaften

Burgdorf Für Kinder entstehen neue Spiellandschaften

Für rund 50.000 Euro werden derzeit städtische Spielplätze und der Pfarrgarten der St.-Nikolaus-Gemeinde aufgepeppt. Die Bauarbeiten auf dem Spielplatz an der Zintener Straße beginnen nächste Woche, deshalb ist die Anlage ab Montag, 20. März, gesperrt.

Voriger Artikel
Aufräumarbeiten am Bahndamm stocken
Nächster Artikel
"Grundschulen sind in traurigem Zustand"

Manfred Schmidt, der Haus-und Hofgärtner der St.-Nikolaus-Gemeinde harkt die Fallfläche unter dem neuen Klettergerüst im Pfarrgarten.d

Quelle: privat

Burgdorf. Die Frühlingssonne gewinnt zunehmend an Stärke, sodass das Spielen im Freien auch wieder Spaß macht. In diesem Jahr können die Burgdorfer Kinder ab Anfang/Mitte April gleich drei neugestaltete Spielplätze erkunden. Die Stadt lässt zurzeit neue Spiellandschaften auf den Plätzen an der Norderneystraße, der Holbeinstraße und der Zintener Straße aufbauen. Die neuen Spielanlagen kosten jeweils rund 14 000 Euro.

Während an der Norderneystraße die Arbeiten laut Stefanie Riessler vom Tiefbauamt der Stadt bereits weit fortgeschritten sind, beginnen sie an der Zintener Straße in der nächsten Woche. Deshalb wird der dortige Spielplatz ab Montag, 20. März, für voraussichtlich drei Wochen gesperrt. Für die Jungen und Mädchen wird ein Kletterhäuschen mit Rutsche und Sandrinne aufgebaut. „Auch wenn die neue Anlage steht, darf noch nicht auf ihr gespielt werden“, sagt Riessler, „der Platz bleibt noch zwei Wochen gesperrt, bis die Betonfundamente ausgehärtet sind.“

An der Norderneystraße können die Kinder künftig auf drei Podesten, jedes in einer anderen Höhe, sowie auf einem Turm mit Röhrenrutsche spielen. In diese Kletterlandschaft werde auch der Hügel des Spielplatzes mit eingebunden, sagt Riessler. Neben diesen drei großen Projekten tauscht die Stadt auch die Rutsche auf der Anlage an der Beatenbergstraße aus.

Doch nicht nur die Stadt investiert in Spielgeräte. Die katholische St.-Nikolaus-Gemeinde hat jetzt in ihrem Pfarrgarten unter der Federführung von Norbert Wedekin von der Kolpingsfamilie ein neues Klettergerüst aufgestellt. Möglich gemacht hat die Umgestaltung des Spielgartens, den derzeit vor allem die Kolping-Kids nutzen, eine Spende des Burgdorfer Benefizz-Ladens.

doc6u3lc099mk61076rai16

Dieses Spielgerät  wird auf dem Spielplatz Zintener Straße aufgestellt.

Quelle: privat
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xo2ot3ahw7628ka8az
Geisterstunde im Museum mit Bach und Händel

Fotostrecke Burgdorf: Geisterstunde im Museum mit Bach und Händel