Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Stadt sucht nach Gastfamilien

Burgdorf Stadt sucht nach Gastfamilien

Seit Monatsbeginn hat die Stadt Burgdorf neun minderjährige Flüchtlinge aufnehmen müssen, die ohne Begleitung von Erwachsenen nach Deutschland gekommen sind. Sie leben vorübergehend in der sozialen Gruppe „Die Wölfe“.

Voriger Artikel
Gemeinde feiert ihr 50-jähriges Bestehen
Nächster Artikel
Helga Bindseil ist tot

Für die Betreuung der jungen Flüchtlinge plant die Stadt eine zusätzliche Kraft für Vormundschaften ein.

Quelle: Symbolbild

Burgdorf. Seit dem 1. November gilt bundesweit eine Verteilquote für unbegleitete Flüchtlinge unter 18 Jahren, nach der Burgdorf bis Ende Dezember zwölf Kinder und Jugendliche aufnehmen muss. „Wir sind aber regelrecht überrannt worden“, sagte Jens Niemann, Leiter des Stadtjugendamtes, im Jugendhilfeausschuss. Seinen Angaben zufolge wollte die Stadt während der Clearingphase - wenn es um die gesundheitliche Beurteilung der Flüchtlinge und ihrer Bedürfnisse geht - die Jugendhilfeeinrichtungen der Region nutzen. „Aber diese sind innerhalb kürzester Zeit vollgelaufen“, sagte Niemann.

Deshalb improvisiere Burgdorf nun, indem die Verwaltung einige der jungen Schutzbedürftigen in der sozialen Gruppe „Die Wölfe“ unterbringe. Dort seien glücklicherweise einige Plätze nicht belegt gewesen. „Es ist eine wilde Zeit“, sagte der Jugendamtschef. Denn parallel dazu laufe die Suche nach Gastfamilien, die den Neuankömmlingen zwischen acht und 18 Jahren ein Zuhause auf Zeit geben sollen.

Möglicherweise entstünden auf diese Weise zehn Plätze. „Schon jetzt zeichnet sich aber ab, dass wir nicht jeden Jugendlichen in eine Familie integrieren können“, sagte Niemann. Die Verwaltung benötige deshalb ein stationäres Angebot: „Wir verhandeln momentan mit einem Betreiber und einem Hotel, um dort zehn stationäre und fünf Clearingplätze zu schaffen.“

Als ein wesentliches Ziel bezeichnete Niemann den Schulbesuch: „Es ist ganz entscheidend, dass die Kinder und Jugendlichen schnell die Sprache lernen“, sagte er. Für die Betreuung der jungen Flüchtlinge plant die Stadt nach Aussage von Nicole Raue, im Rathaus zuständig für die Jugendverwaltung, eine zusätzliche Kraft für Vormundschaften ein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9dtnbrnthj5pmdfd
Abriss der Brandruine beginnt

Fotostrecke Burgdorf: Abriss der Brandruine beginnt