Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wer pflügt denn da den Weg?

Burgdorf Wer pflügt denn da den Weg?

Nutzen Landwirte unrechtmäßig die Wegeseitenränder an ihren Feldern? Diesen Vorwurf erhebt jetzt der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und will mit Landwirten, der Kommune und Politikern über dieses Thema diskutieren.

Voriger Artikel
Topf mit Essen auf dem Herd angebrannt
Nächster Artikel
Regenbogen überspannt die Innenstadt

Der BUND wirft Landwirten vor, dass sie Ackerraine unberechtigt bewirtschaft - die Stadt will darüber jetzt öffentlich diskutieren.

Quelle: von Werder

Burgdorf. Organisiert wird die Diskussionsrunde von der Stadtverwaltung, die damit auf ein Schreiben des BUND vom Januar reagiert. Seinerzeit hatten die Umweltschützer kritisiert, dass die Wegeraine als Lebensraum für zahlreiche Tiere und Pflanzen zunehmend bedroht sind. Ihrer Einschätzung nach schaden Landwirte den Flächen mit dem Befahren schwerer Maschinen, Pestiziden, Düngern oder gar dem Unterpflügen. Anhand von Beispielen aus Sorgensen und Weferlingsen dokumentierten sie ihre Einschätzung, über die Politiker anschließend diskutierten – sie aber nicht ganz nachvollziehen konnten.

Bereits Februar hatte eine Mitarbeiterin der Verwaltung dann in einem Antwortschreiben die öffentliche Diskussionsrunde angeregt. Dazu hat die Stadt nach Aussage von Sprecherin Alexandra Veith nun die Fraktionsvorsitzenden im Rat sowie Ortsbürgermeister und Ortsvorsteher, Vertreter des BUND und des Naturschutzbundes sowie Mitglieder des Landvolks und der Landwirtschaftskammer eingeladen.

Schon vorab hatte Bürgermeister Alfred Baxmann in einer politischen Diskussion betont, dass Burgdorf nicht das gesamte 175 Kilometer lange Wegenetz der Stadt unter dem Aspekt der Fremdnutzung prüfen könne. Auch der Verlust an Wegerainen, die durch das Umpflügen verloren gehen, vermag die Verwaltung angesichts des Aufwandes nicht beziffern: Dafür müssten die Wege komplett vermessen werden, was mit einem entsprechenden Kostenaufwand verbunden ist. Bei einer ersten Schätzung kommt die Verwaltung auf knapp 9 Prozent ihrer Flächen, die illegal als Acker genutzt werden.

Die öffentliche Informationsveranstaltung beginnt am Dienstag, 8. November, um 16 Uhr im Ratssaal des Schlosses. Dazu sind auch alle interessierten Burgdorfer willkommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smnff6iji01cgvykerm
Kinder erwarten sehnsüchtig den Nikolaus

Fotostrecke Burgdorf: Kinder erwarten sehnsüchtig den Nikolaus