Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Grünfinken sterben an Badestelle

Burgdorf Grünfinken sterben an Badestelle

Vor der Sommerfütterung von Vögeln und vor Badestellen im heimischen Garten für gefiederte Gäste warnt jetzt Ernst Schmidt vom Naturschutzbund (Nabu): An beiden Plätzen können sich Trichomonaden bilden, an denen Grünfinken sterben. Zuletzt fand eine Anwohnerin der Heinrichstraße drei tote Vögel.

Voriger Artikel
Für Pferdemarkt die Kutsche gespannt
Nächster Artikel
Geisterfahrer verursacht Unfall auf B3

Der Naturschützer Ernst Schmidt warnt nach dem Fund von drei toten Grünfinken vor der Sommerfütterung von Vögeln.

Quelle: Symbolbild

Burgdorf. "Die Fütterung von Vögeln im Sommer ist völlig überflüssig", sagt Schmidt und fügt hinzu, dass die Tiere selbst genügend Nahrung finden. An den Futterstellen übertrage sich der Krankheitserreger, der bei einer Infektion zum Vogelsterben führe, sehr schnell. Gleiches gelte für Wasserplätze, in denen der Erreger bis zu 24 Stunden überleben könne. "Angesichts der drei toten Vögel sollten die Burgdorfer das Füttern einstellen und auch die mit Wasser gefüllten Gefäße wegräumen", fordert Schmidt. Für Menschen sowie für Haustiere wie Katzen und Hunde seien die Erreger ungefährlich

Der Naturschützer verweist auf die vergangenen Jahre, als die Trichomonaden zu einem massenhaften Vogelsterben führte. "Es gibt keine Möglichkeit der Krankheit vorzubeugen, außer eben auf das Füttern und Baden zu verzichten", sagt Schmidt. Merkmale einer Erkrankung sind seinen Angaben zufolge schaumiger Speichel, ein zunehmendes Anschwellen des Halses, so dass der Vogel keine Nahrung mehr aufnehmen könne, und scheinbare Furchtlosigkeit, die auf eine Schwächung des Tieres zurückzuführen ist. Wenn die Anzeichen für eine Erkrankung frühzeitig entdeckt werden, besteht nach Aussage von Bärbel Rogoschik, Diplom-Biologin im Artenschutzzentrum Leiferde, die Chance auf eine erfolgreiche Behandlung der Beschwerden. „Erkrankten Vögeln können wir im Artenschutzzentrum mit einer Tablette helfen“, sagt die Expertin.

Schmidt bittet Burgdorfer, die tote Grünfinken im Garten finden, diese Beobachtung zu melden. Die Informationen werden gesammelt bei ingo.ludwichowski@nabu-sh.de Der Burgdorfer Nabu-Vertreter Schmidt ist erreichbar unter Telefon (05136) 7918.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6spbwii5es91l9mp4k4p
Rat peilt die schwarze Null an

Fotostrecke Burgdorf: Rat peilt die schwarze Null an